>
Gedicht drucken


Verschlossene Welt

Ich lebe in einer Zwischenwelt,auf dem Seil stehend,kann nicht vor noch zurück,

kann nicht fallen und nicht steigen,obwohl ich sehe den Weg zum Lebensglück.

 

Das Wissen über den Erdenraum und alles darin und daran sieht man vor sich komplett,

überdimensional im Universum,eine weite Reise zur Tür mit dem himmlischen Quartett.

 

Fernher und weitab ist gekommen das ICH vom Weg und ist dennoch wiedererwacht,

kann trotzdem vieles in Raum und Zeit spüren mit mehr als einer seltsamen Macht.

 

Zwei Seelen am letzten Tag als letzte in Himmel und Hölle gehen,wissen sehr viel,

weder gut noch schlecht,eine Grenze anzusehen so markant,bizarr und so skurril.

 

Man sieht und spürt einen gewissen Vorteil,hat man schon einmal das gleiche erlebt,

dieses Bild von der Wiederholung ist da zum lernen,nicht das man nach höherem strebt.

 

Stählerne Bilder und Gedanken ziehen vorbei,wie geht der Weg hier weiter,

nichts zu sehen,das Pferd steht still,weil nicht aufwachen will der Reiter.

 

Schwer fällt die Entscheidung,dort oder dahin zu fahren,

so arg wie schon in früheren Welten,Zeiten oder Jahren.


Avatar Orakel

Geschrieben von Orakel [Profil] am 22.11.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 606


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Orakel

Anfang vom Ende
Verskunst
Gedankenverse 2
Gedankenverse + 1
ber mich
Ungewisse Zukunft
Liebe elementar
Strafzeit
Wohin?
Vergessene Welt

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma