>
Gedicht drucken


Dunkle Verse 1

Klein ist die Einzelheit so fein,wird zur Einheit stark wie Stein,

rein ist mein Sein,diese Feinheit geht durch Mark und Bein.

Immer dunkler und unheimlicher werden Zeichen,Zeiten,Zahlen und Zeilen,

langsam wird grausam das Warten,man möchte sich trotzdem nicht beeilen.

Etwas was nur dein Körper,aber Du selber wirklich nicht weißt,

Geburtstag,Todestag und wie Du mit richtigem Namen heißt.

Gefühle werden verinnerlicht,selten verwirklicht,das Bewusstsein ist konkret,

macht sich bewusst,ob Wahrheit oder Lüge,besonders beim stillen Gebet.

Über andere zu urteilen ist ein großer Fehler aus dunklen,vergangenen Kapiteln,

nach Handlinien,Karten und selbst Seancen schmückt man sich mit fremden Titeln.

In der Nacht erwacht die Eule und der Wolf heult bei Vollmondschein,

Magie und Mystik um diese zwei Jäger,so alt wie mancher Stein.

Ich kann nicht am Leben teilnehmen,solang eine alte Strafe nicht abgezahlt ist,

Selbstbestrafung kann zur Todsünde werden,so mancher diese Tatsache vergißt.


Avatar Orakel

Geschrieben von Orakel [Profil] am 21.11.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 8 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1804


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Orakel

Anfang vom Ende
Verskunst
Gedankenverse 2
Gedankenverse + 1
ber mich
Ungewisse Zukunft
Liebe elementar
Strafzeit
Wohin?
Vergessene Welt

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma