>
Gedicht drucken


W÷rterschnee



Puh, ich dachte schon, ich hätte
meine Fantasie verloren,


und könne nur noch in der Nase
bohren.


Doch dann – die Stirne runzel,
runzel,


schrieb ich im hellen Schein der
Funzel…


 


Es war einmal ein geistiger
Erguss,


der gab dem leeren Kopfe einen
Kuss.


Und die Gedanken streckten ihre
Glieder,


und reimten fröhlich wieder.


 


Doch was sollt das werden?


Der schönste Reim auf Erden?


Der Kopf, der schüttelt nein,


zum Spaße und zur Freude soll das
Dichten sein!


 


Zugegeben, manchmal schreibt man
auch aus Liebe, Trauer oder so,


und auch aus Langeweile – auf dem
Klo.


Aber heute berieselt mich allein
nur die Idee,


und deckt mich zu mit schönstem
Wörterschnee.


 


Und zum Schluss, da steht er nun -
der Reim,


doch ohne Titel nackt und ganz
allein…?!


Zu lang Grübeln tut dem Kopf nur
weh,


drum nenn ich ihn einfach
„Wörterschnee“.


 


Entstanden aus Gedankenstille,


mit des Wortes Kraft und Wille,


Fliegt daher und tanzt der Reim
wie wilde Flocken,


und haut uns mächtig aus den
Socken
:)



Avatar Kein Bild

Geschrieben von Leni-Fee [Profil] am 26.06.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzuf├╝gen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 15 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.75 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 530


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Yeah 20.07.2009, 17:42:36  
Avatar YeahSuper cool!!!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Leni-Fee

Willst du meine Bettdecke sein?

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Die zwei Hńlften
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Gro├čvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
FŘr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma