>
Gedicht drucken


Pfade der Welt

Pfade der Welt

Alleine bergauf, bergab,
auf Pfaden wandern.
Weit weg von der Stadt,
ohne all die anderen.

Solange reicht die Kraft,
mit Sinnen erleben.
Was die Natur so schafft,
in unserem Leben.

Herz und Seele freier Blick,
erfassen all das Schne.
Auf den Pfaden zum Glck,
ob im Tal oder auf der Hhe.

Geniee das kurze Leben,
auf dem letzten Pfad.
Wir leben solange wir gehen,
wirst getragen zum Grab.

Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 03.10.2018

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Glück, Pfade

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 483


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 05.10.2018, 01:13:21  
Avatar possumJa lieber s w, in der Tat ist es so, glG!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Allein
Kenne Dich Nicht
Verweile' im Moment
Liebe ist?
Sinn des Lebens
TRUMPELMANN
Traurigkeit
Gefährte
Unterdrückte Gefühle
Was soll ich nur sagen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma