>
Gedicht drucken


Im Niemandsland!

Bist da gewesen
als nichts mehr ging.
Gemarterter Körper
am Leben hing.

Du sagtest nichts.
Betetest leise.
Erbarme dich Gott
auf deine Weise!

Schweiß gebadet.
Beide gerungen.
Hätte sich sonst
dem Teufel verdungen.

Schlimme Nächte,
zerrende Tage.
Körper und Seele
auf der Waage.

Nach langer Zeit
Symtome milder.
Das Leben drängt
ein wenig wilder.

Warst noch da.
Drücktest die Hand.
Bist mitgegangen
im Niemandsland.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 15.08.2018

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Entzug

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 449


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Manches dort...
Halte sie...
Ab ins Bett!
Gaukelglück!
Ehren!
Die kleine Kapelle!
Jugendschiff!
Weit, weit raus!
Trotz der Zwänge!
Nach langer Zeit...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Allein
Kenne Dich Nicht
Verweile' im Moment
Liebe ist?
Sinn des Lebens
TRUMPELMANN
Traurigkeit
Gefährte
Unterdrückte Gefühle
Was soll ich nur sagen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma