>
Gedicht drucken


New version of myself

Ich ging viele Male
Durch die gleiche Tür
Ich dachte viele Male
Warum, wofür?

Ich änderte nichts
Sah keine Zeichen
Ich spürte nichts
Wollte nichts erreichen

Ein gutes Leben
Wollt ich haben
Und nicht
zu viele Lasten tragen

Eine Randerscheinung
Wollt ich sein
Eine Nischenfigur
Klein und fein

Doch dann kam
der Herbst des Lebens
Und brachte
kalten Wind unversehens

Gewissheiten
aus vergang'nen Zeiten
Fegten die Stürme
des Herbsts beiseite

Manch' Ackerkrume,
mühsam gepflegt
fast bis zum nackten Fels  
 freigelegt

Ich weiß, der Winter
Er wird kommen
Die Zeit wird knapp
Merk' ich beklommen

Was ist die Essenz?
was wird bleiben?
Das sind die Fragen
Die in mir reiben

Ein Trost sind mir 
Jetzt diese Zeilen
Und ich will sie 
Gerne teilen:

Was von mir bleibt
Ist nicht wichtig
Nur was ich tue
Sei es noch so nichtig

Denn dienen und danken
Ist das was zählt
Egal, was das Schicksal 
Für mich wählt

Avatar lownhi

Geschrieben von lownhi [Profil] am 01.08.2018

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Neu, besser, anders, Leben, erkennen

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 429


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von lownhi

Jesus
Schau in den Spiegel
Fragen von Shu Bo Te (8)
Lieblingsmood
Back home
Leben
Jesus (Fassung 1)
Liebe ist Zeit
Heute Beim Frhstck
Ich gehe in deinem Garten

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma