>
Gedicht drucken


Der Schwei▀fuss

Der Schweißfuß ist nicht populär,
ich wünscht, dass es ganz anders wär.
Doch in unser schönen Welt,
es als arger Makel zählt,

wenn man seinen Schuh auszieht
und nur noch gelbe Schwaden sieht.
Frau und Kinder reißen panisch aus,
es wird einsam hier im Haus.

Der Turnschuh riecht wie's Katzenklo,
ach was wär man jetzt richtig froh,
wenn zur Minderung der Leute Qualen,
im Winter trüg ich auch Sandalen.

Die Socken sind schon hart wie Stein,
ich schlag damit die Nägel ein.
Man kann sie auf den Boden stellen,
oder damit Bäume fällen,

falls der Geruch die alte Eiche
nicht vorher macht zur Leiche.
Vögel fallen Tod vom Himmel,
Reiter auch, doch die vom Schimmel.

Alle Mittel hab ich schon versucht,
doch mein Fuss scheint wie verflucht.
Einzig gut, die Mückenbrut,
ihren Dienst im Himmel tut,

sie wollten in den Zeh mich stechen
soviel Mut muss sich doch rächen.
Morgen kommen beede Beene,
erstmal in ne Quarantäne.









Avatar Kein Bild

Geschrieben von friese [Profil] am 13.12.2017

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Einsamkeit, Krankheit, tod

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 812


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 15.12.2017, 05:15:26  
Avatar possumHallo lieber friese sch÷n mal wieder von dir zu lesen wenn es auch etwas ... dampfelt ... beim Thema ... schmunzel! Liebe GrŘ▀e!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von friese

Corona
Nursinn
Mutti
Knecht Rupert
Der Dichterkrieg
Angies Neujahrsansprache
Der Martin
Ziegenschand
Ursel aus dem Ei
Gott mit dir du Land der Bayern

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Kenne Dich Nicht
Verweile' im Moment
Liebe ist?
Sinn des Lebens
TRUMPELMANN
Traurigkeit
Gef├Ąhrte
Unterdr├╝ckte Gef├╝hle
Was soll ich nur sagen
WER'S FINDET GRÄBT ES ZU

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meine Schwester
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma