>
Gedicht drucken


Endlauf

                                                               Ich lief durch den Wald

                                                               Gen Himmel mein Blick

                                                               Vernahm so sehr bald 

                                                               Die Stille als Glück

 

                                                               Ein Engel im Zweig

                                                               Sang laut zu mir her

                                                               Ich rief ihm zu: schweig!

                                                               Da sang er noch mehr

 

                                                               Und stürzte sich tief

                                                               Herab an mein Ohr

                                                               Und während ich lief

                                                               Sang leis er mir vor:

 

                                                               Hörst nicht die Worte

                                                               Die Hoffnung dir sagt

                                                               Siehst nicht die Orte

                                                               Wo Glaube noch wagt

 

                                                               Dass niemand dich stört

                                                               Schenk ich dir die Wende

                                                               Nun bist du erhört

                                                               Dein Weg ist zu ende

 

                                                               Mich und die deinen

                                                               Wirst nie mehr du sehen .....

 

                                                               Da hört ich dich weinen .....

 

                                                               Und mein Herz blieb stehen

 

 

  

 

                                                                 


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Weichei [Profil] am 29.03.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 18 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.60 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 402


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Gilberto 07.04.2009, 12:43:50  
Avatar kein BildDas ist doch mal ein tolles Gedicht, jetzt wei ich was Du meinst, wenn Du mein Gedicht bewertest und schreibst, dass ich an meiner Ausdrucksweise arbeiten muss. Sehr schnes Gedicht von Dir. ----5----

 Wolfsfee 11.04.2009, 01:07:25  
Avatar kein Bildeinfach toll - mehr wei ich grad nicht zu sagen - klasse

 Weichei 19.04.2009, 19:46:09  
Avatar kein BildAn Gilberto: lieben Dank. Noch mehr freut es mich, wie Du mit meiner Kritik umgehst und ich Dir evtl. helfen konnte. Das ist Klasse von Dir! An Wolfsfee: auch Dir lieben Dank. Leider bist Du fort (oder nur Deine schnen Gedichte?).

 luna 29.05.2009, 20:11:57  
Avatar lunaIn der Stille hrt man die schnsten Stimmen und leider auch die bedrckensten

 Wolfsfee 17.06.2009, 00:35:26  
Avatar kein BildHallo mein Lieber. Bin nicht ganz fort, bin die heimliche Leserin :-) vor allem ob von dir was neues hier ist. Lese mit, stbere, aber hab zur Zeit keine Kraft etwas zu schreiben. Drck dich mal - Bussal - Brigitte

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Weichei

Irrwege
Getrumt
Gesundes Gleichgewicht
Leiser und steter Traum
Heile Welt
Alleinsam
Zukunft
Mondsucht
Nebelsonne
Vermutung

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma