>
Gedicht drucken


Verschńtzt!

Zu weit gewandert.
Wege verschwommen.
Starres Schauen
macht benommen.

Es wird dunkel.
Mich fröstelt sehr.
Schatten wie Geister.
Gemüt fast leer.

Die Wege teilen.
Wo nur hin?
Ängstliches Denken
blockt mein Sinn.

Da...ein Hochsitz.
Der ist mein!
Döse erschöpft
in den Morgen rein.

Bernd Tunn tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 28.09.2017

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Ver, sch├Ątzt

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 438


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/wei├č 29.09.2017, 01:30:13  
Avatar kein BildGute Nacht, schlafe ein. Wird ungemŘtlich werden! lg.

 tetje 29.09.2017, 13:41:28  
Avatar kein BildDoch nicht auf ein Hochsitz? LG Bernd

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Tanzt f├╝r ihn!
Bleib!
Vom Dach...
W├╝tendes Meer...
Dunkel senkt sich...
Nach langer Zeit...
Liegt noch wach...
Riecht so gerne!
Anderer Ort!
BerŘhrt!

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgef├╝hl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma