>
Gedicht drucken


La Vie Macabre

La Vie Macabre



Es ist schon ein höllisches Schauspiel. Und unser Protagonist wirkt inzwischen doch recht mürbe.

Kopflos setzt er weiter einen Schritt vor den nächsten, weiß nicht mehr, weshalb.


Doch sein Motiv wird sich, wie in jeder vorangegangenen Nacht, tief in das
Bewusstsein brennen, tiefer als ihm lieb sein könnte. Und es
hinterlässt Narben, wulstig und hässlich.


Gut sind sie, diese Minuten, in denen er nicht sicher ist, wohin
er wandert. Kurz, zu kurz, jedes Mal.

Und doch ausreichend um einen
Blick zu erhaschen, auf diese Aussicht, diese sinnfreie, diese
lächerliche Aussicht, die so schwammig und schmutzig ist, die man
augenblicklich vergisst und sich doch immer erinnert, an dieses so
kleinbürgerliche, so einfache, so schmerzhaft bedeutungslose Bild der
Alltäglichkeit.


Es genügt gerade noch für den lebensrettenden Schluck, für das
tiefe Einatmen dieser stinkenden Realität und dann schellt die Peitsche
wieder auf den letzten Rest unversehrter, einmal schön und zart
gewesener Haut, kaum noch schockierend, aber doch immer aufs Neue
bitter, blutig, zerfetzend.


Da taumelt er voran, kein Entsetzen in seiner Miene, in diesem
einst so reizvoll wohlgestalteten Gesicht, vor diesem schöngeistigen
Wesen, es ist nun verzogen zu einer Grimasse des Ergebens, der stillen
Übereinkunft mit dem Scheitern.

Und noch ein Stück?

Doch es ist nun hinüber, es ist wieder wertlos. Erlösung, für heute.
Ein Gnadenzuspruch an diese sterbliche Hülle. Kein Triumph.


... Als aber die Dunkelheit dem nächsten Tag grimmig das Wort übergibt,
da ist ein Hauch von Glück in seinen so entmutigten Zügen zu erkennen. Ein
bisschen Friede, ja, sogar ein Funke Zuversicht blitzt durch das übrig
gebliebene Fragment der Verträumtheit in seinen Augen, die ihm schon immer zu
eigen war und ihm Luxus wie Verderb zugleich zu sein scheint.


Die Nacht hat ihn berauscht, hat ihn verführt, hat ihn infiziert und
geblendet, hat ihn verheiratet mit dieser debilen Hoffnung. Einmal
mehr.



Der Protagonist weiß das. Aber er stolpert weiter.

Avatar Diotima

Geschrieben von Diotima [Profil] am 09.02.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 571


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Diotima

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma