>
Gedicht drucken


,Es

,Es                                                                                 von monika koch

 

Es reißt mich hin,

Es reißt mich her,

mir schwirren die Gedanken;

ich finde keine Ruhe mehr

bin haltlos ohne Schranken-

muß wanken

wanke,

muß wanken.

 

Es treibt mich wild

im Kreis herum,

läßt sich nur dunkel ahnen,

strebe ich vor, drängt Es zurück

in unlenkbare Bahnen-

will es warnen,

ermahnen,

mich tarnen?

 

In düstere Leere

stürzt Es mich,

Angst ist mein Begleiter,

nirgends ein Halt,

ein freundliches Licht

und Es höhnt unerbitterlich-

mußt weiter

weiter,

mußt weiter!

 

Es lähmt mich sehr

Es quält mich mehr,

ich will - habe keinen Willen.

Meine Hoffnung saugt Es leer-

doch mehr möchte ich

sie stillen,

sie stillen,

sie stillen.

 

Geht es zur Ruh

bin ich befreit-

kraftvoll strebe ich zu Taten...

doch bevor ich noch recht

mein Ziel begreife fühle ich

sein Erwachen und mein-

ermatten,

ermatten,

ermatten.

 

                   Tiefenbrunn  1980

Avatar Kein Bild

Geschrieben von monika [Profil] am 12.11.2016

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

12, 11, 2016

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 218


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von monika

,Wahn
Wie ich dich sehe, Kalle
,Befreit!
,Elf Jahre danach
,Depression
,ohne Titel
Ohne Titel
Manisch - depressiv
Ich will leben
,Inoperabel

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma