>
Gedicht drucken


Der Fluss

 

                                                                  

Kalt das Wasser zu jeder Zeit.                                                                              
Erfrischend, labend die Quell.
Wandern zu des Flusses Geleit,
weit oben wo die Sonne hell.
 
Dort wo entspringt der Fluss
zwischen einem Felsgestein.
Der Menschen edler Genuss,
Wasser ist reiner als Wein.
 
Menschen zeugen Wunder,
wie klar das Lebenselixier.
Sternen ähnlich die Sonne,
ihre Strahlen reflektiert.
 
Des Flusses labender Rinn,
schmal sich windet ins Tal.
Das große Flussbett hat Sinn,
bei Schnee Schmelze allemal.
 
Droht ein Gewitter am Berg,
Blitz und Donner in Gewalt.
Die Wassermassen verträgt,
unser Fluss Regen schon bald.

 
 
 
 
 

 


Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 01.08.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Fluss, Quelle

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 508


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 01.08.2015, 01:31:25  
Avatar possumWie gerne man doch auf Wegen an Flusslufen wandert, mit all dem lebendigen Sein ums Wasser, sowie darin! Ganz liebe Gre schicke ich dir ber die Weiten unserer wundervollen Welt lieber s w!

 HB Panther 01.08.2015, 07:56:24  
Avatar HB Pantherjackpot ohne fehler und mit viel magie!

 Hub 01.08.2015, 17:18:59  
Avatar Hubgefllt mir!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma