>
Gedicht drucken


War/ Ich will " Leben "...




Panzer fahren mit schwerem Geschoss
gewaltig wie die Dinos einst
Soldaten liegend im Graben versteckt
ängstlich ein Kind das weint

Fliehen in eine andere Welt
dort wo Friede im Paradies
Kein Krieg ich will " Leben "
mit Mutter, Vater gewiss

Schmutzige kleine Gesichter
Frauen rufen einen Namen
Gekauert in dunklen Gassen
müssen wir für Dummheit bezahlen

Was passiert um uns herum
fragende schimmernde Augen
Erwartungen die sich lösen
woran dürfen wir glauben

Im Lager doch das Heimweh packt
und Niemand kann' s verstehen
Fremd in einem anderen Land
Krieg, ja ich will " Leben "...



.

Avatar rainbow

Geschrieben von rainbow [Profil] am 18.06.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 642


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 18.06.2015, 23:30:46  
Avatar HB Pantherbilder schossen mir entgegen, ein film spielte sich ab.....ein film, wo panther trnen flieen, ein panther ist leider machtlos, sowie wir alle! sehr gut geschrieben!

 possum 18.06.2015, 23:45:04  
Avatar possumLiebe rainbow, dies sind Zeilen die tief betreffen, sie bentigen keinerlei weitere Worte, nur ein stilles Schweigen! Danke dir, ganz liebe Gre!

 schwarz/weiß 19.06.2015, 02:11:25  
Avatar schwarz/weißTrnen einer Mutter, ich denke an den kleinen Adler, dein eigen Sohn. Wenn er bald erwachsen wird er Soldat. Seine Mutter weint wieder!!! Wann und wer beendet diesen Wahn? glg.

 arnidererste 19.06.2015, 08:03:04  
Avatar arniderersteIn einer aufgeklrten Zeit, wo der Fortschritt das denken der Weltgemeinschaft prgt sollte es keinen Krieg, keinen Hunger, keine Umweltzerstrung, keine Ungerechtigkeiten usw. geben. Und trotzdem sind diese Dinge allgegenwrtig, Fortschritt, Weltgemeinschaft usw. sind nur hole Phrasen. Zweifel an den Mchtigen sind mehr als angebracht. Weit du, ich wnschte es wre anders, doch die Realitt bleibt dster. Die Wolken des Schreckens sind nicht mehr weit am Horizont, nein sie sind direkt ber uns und in den Herzen vieler Menschen. Liebe rainbow, deine Zeilen stehen stellvertretend fr diejenigen die den Samen des Guten in sich tragen, was uns bleibt ist die Hoffnung. Liebe Gre arni

 rainbow 20.06.2015, 00:15:04  
Avatar rainbowvielen lieben Dank euch allen...glg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von rainbow

Du bist bei uns ...
Ein weiter Weg...
Gedanken im Besitz...
Sage mir wann...
Mondscheinkinder...
Liebe im Detail...
Kein Lebewohl fr Ewig...
Unerreichbare Kunst...
Traum der Fantasie...
Tagtgliche Gedanken...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick
Tief in Mir
Hoffnung
Viel Zu Schwer ?
Wenn die Seele blutet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma