>
Gedicht drucken


K÷nig und Rittersmann


Es kam vor vielen Jahren irgendwann
hoch zu Ross ein junger Rittersmann
im Reiche eines stolzen Königs an.

Es war die jüngste Tochter Kunigunde,
deren Schönheit längst in aller Munde,
die Ross und Reiter hat hierher getrieben.
Ach, wie tat die schöne Maid er lieben.

War geladen doch zu Spiel und Tanz.
Zu Mummenschanz und Firlefanz.
Und als des Siegers Unterpfand
galt der lieblich Königstochter Hand.

Doch der König sprach, bei meinem Leben,
niemals werd ich euch die Tochter geben.
Worauf der junge Rittesmann empört
dem stolzen König blut`ge Rache schwört.

So nahm das Schicksal seinen Lauf,
Edelmann und Pöbel hochten auf.
Blies doch erzürnt, aus voller Kehle,
der Ritter das magische Horn von Tele.

Und die Melodie des Grauens erklang,
schaurig und ebenso,
wie einst die Trompeten von Jericho.








Avatar Hano

Geschrieben von Hano [Profil] am 06.05.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Spiel, Tanz

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 896


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 08.05.2015, 06:20:13  
Avatar possumDa hast du aber mńchtige Sachen hingezaubert lieber Hano! ... gefńllr mir, liebe GrŘ▀e!

 Hano 08.05.2015, 09:48:39  
Avatar HanoDir, liebe Possum,ein dickes Dankesch÷n von Hano.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Hano

Naiv
Bereite Freude
Dein lieblich Bild
Begegnung mit der Vergangenheit
Eigentlich
Nicht von Dauer
In diesem Forum
Eine Zahl
Die Denkerbirne
Ehre verpflichtet

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Sinn des Lebens
TRUMPELMANN
Traurigkeit
Gef├Ąhrte
Unterdr├╝ckte Gef├╝hle
Was soll ich nur sagen
WER'S FINDET GRÄBT ES ZU
Bleibe Still !
Licht in Mir!
FLASCHENGEIST

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meine Schwester
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma