>
Gedicht drucken


Manchmal ist die Welt voller Wunder

Nein
das stimmt nicht ganz.
Sie ist immer voller Wunder
nur meistens ist man blind dafür.

In Träumen versunken Sitze ich hier
im Reich der Märchen, dem Wald.
Der Bach
er flüstert und singt mir immer neue Melodien
und wird nicht müde dabei.

Hinter mir sendet der tote Wald
dunkle Schatten nach mir aus.
Seine Äste
dürr, grau und nadellos
scheinen knochenfingrig nach mir greifen zu wollen.
Wurzeln liegen wie Fangarme eines Tintenfischs
über schwarzem, morastigem Erdreich
bereit sich um deine Beine zu schlingen.

Um durch diesen düstren Totenwald hindurch zu wandern
sei reinen Herzens und lass das Dunkle nicht deine Seele erreichen.
Achte statt dessen gut auf das helle, klare Licht darin
und lass es nicht verlöschen.

Gut.
So kann dir nichts geschehen Kind.
Das Böse hat keine Macht über das wahrlich Gute.

"Nun geh' kleines Mädchen", sagte der der gute Baum.
"Es wird schon dunkel, der Wald liegt schon im Zwielicht
und der Weg zurück in deine Welt ist noch weit."
Das Mädchen wusste, es musste zurück in das Reich der Menschen
und als Trost blieb ihr nur
bald wiederkehren zu können
in dies Land der Träume und der Phantasie,
zu besuchen den guten Baum.

"Ich hab dich lieb' alter Freund"
sagte es, "bis bald"
und frohen Herzens machte es sich auf den Weg.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Locita [Profil] am 15.03.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Wald, Märchen

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 637


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 18.03.2015, 05:17:24  
Avatar possumWunderschöne Zeilen stehen hier, gefällt mir sehr liebe Locita! LG

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Locita

Über den Wolken
Plastikherzen
Nachtflug
Auf der Suche nach dem Sinn
Brücke zur Vergangenheit
Das Ende der Zeiten
Traum oder Wirklichkeit
Abwartend
In einer stürmischen Nacht
Tänzerin im Mondenlicht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma