>
Gedicht drucken


Der Mond

Die Nacht kommt auf leisen Sohlen,
ganz lässig und verstohlen,
in  die vom Tag enstandnen Lücken,
ohne große Müh und in kleinen Stücken.

Auf einmal fängt der Mensch an zu Munkeln,
mein Gott für wahr es fängt an zu Dunkeln.
Urplötzlich eh man`s bedacht,
entfaltet die Nacht all ihre Pracht.

Mit welchen Tricks der Mond den Mensch begeistert,
da staunen selbst die größten Geister.
Mal ist er rund und stahlend hell.
Nun seht ihr mich zur Hälfte nur,gell?

Jetzt will ich mal scheinen nicht.
Mensch mach nicht so ein erstaunt Gesicht.
Morgen komm ich als Sichel wieder.
so nun streckt erst einmal eure alten Glieder.

Mein Sicheltrick ist euch doch wohl bekannt,
den kennt doch jedes Kind in eurem Land.
Den Bogen rechts " ) " da werd ich rund und schön.
Den Bogen links" (" da verschwinde ich und sage "Wiedersehn "




solitüt



Avatar Kein Bild

Geschrieben von solitt [Profil] am 28.02.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

2, Tage

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 555


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Gänseblümchen 07.03.2015, 14:38:48  
Avatar kein BildWOW! mega toll. gefllt mir sehr!

 solitüt 23.07.2015, 08:53:52  
Avatar kein BildHabe lange zeit pausiert. Komme darum erst jetzt dazu mich zu bedanken. Bitte nicht bel nehmen Danke.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von solitt

Heimkehr
Am Strand
Ein Spaziergang
Aufmunterung
Ein strahlrndes Bildnis
Was der Tag so bringt.
Ein neuer Tag.
Frhlingsnacht
Bedenk oh Mensch.
Kinderzeit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma