>
Gedicht drucken


Der gute König

Einst erhob sich im Norden ein prunkvolles Schloss,
dessen Wappen geziert von einem Krieger auf schneeweißem Ross.

Regiert von einem König voller Gnade und Güte,
senkte er einst die Steuern und sein Königreich erblühte.

Doch sollte dies Wohltat nicht lange andauern,
in dunklen Ecken begannen Missmut und Verrat zu lauern.

Sein eigen Weib nur von Missgunst und Gier getrieben,
hat selbst den Mordauftrag am König unterschrieben.

Nichts ahnend davon, denn das wäre grotesk,
veranstalten die Bürger ihm zu ehren ein Fest.

Eingeladen war ein jeder aus seinem Königreich,
denn fast schien es als wären nun alle "gleich".

Wo Bauern und König an riesgen Tafeln denieren,
schien für einen Augenblick der Triumpf zu regieren.

Es wurd getrunken, es wurd gelacht,
am Hofe des Schlosses bei sternklarer Nacht.

Punkt um zwölfe ein riesen Getümmel,
bunte Raketen zerreißen den Himmel.

Während das Volk und er selbst den Kopf gen Himmel reckt,
sieht niemand die Gestalt die ihm den Dolch ins Herze steckt.

Kein Schrei, kein Jammer, nur mit Tränen in den Augen,
erkennt er die Lage und kann es nicht glauben.

So schaut sie ihn an, anmutig und schick,
sein Weib mit durchdringendem Funkeln im Blick.

"Ich werde auf dich warten an jenem Ort",
die letzte Rakete steigt gen Himmel und der König ging fort.


Avatar adler84

Geschrieben von adler84 [Profil] am 23.01.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Schloss, König, Königsmord, Steuersenkung, Verrat, gier

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 735


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 23.01.2015, 21:47:19  
Avatar possumDanke lieber Adler, deine Zeilen sind sehr interessant, gerne gelesen! Liebe Grüße!

 Hano 23.01.2015, 23:53:20  
Avatar HanoNur wenn ein König mit dem Weibe sich ziert, kann es vorkommen das so etwas passiert. Gefällt mir! LG Hano

 schwarz/weiß 24.01.2015, 02:51:40  
Avatar schwarz/weißEin so finde ich recht ansprechendes Gedicht.glg

 adler84 17.02.2015, 00:10:43  
Avatar adler84Habt Dank ihr drei. HeHe Hano. Ohne Weib sind wir Kerle ja auch verloren;) Freut mich dass es dir gefallen hat. Liebe Grüße Adler84

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von adler84

Der Tag X
Stille
Der Sklave der Neuzeit
Frühling in der Republik
Vermobbte Welt
Im Osten geht die Sonne unter
Einzigartig
Oh du schneelose Weihnachtszeit
Als eine Rose
Die Eisblume

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma