>
Gedicht drucken


Spiegelwelten

Vertrau mir
und begleite
mich

lass dich führen
gib mir deine Hand.
Dann entführe ich dich in eine Welt der Phantasie
ins Reich der Märchen
weit weg
von deiner jetzigen Welt
und doch unendlich nah,
zum Greifen nah.

Komm´mit mir
sei wieder Kind
folge mir zu den Welten
die hinter Spiegeln sich verbergen.
Dort zu finden einen Ort
dessen Macht so alt ist wie das Leben.

Vertrau mir
laß dich leiten
sei Kind.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Locita [Profil] am 25.12.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Phantasie

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 457


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Rosaki 25.12.2014, 13:48:09  
Avatar kein Bildsehr schoen

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Locita

ber den Wolken
Plastikherzen
Nachtflug
Auf der Suche nach dem Sinn
Brcke zur Vergangenheit
Das Ende der Zeiten
Traum oder Wirklichkeit
Abwartend
In einer strmischen Nacht
Tnzerin im Mondenlicht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma