>
Gedicht drucken


Rauhnacht


Hörst du sie
die Geister und Dämonen?
Im Wind verstecken sie sich
und heulen mit ihm und den Wölfen um die Wette.
Die Ruhelosen gehen um.
Schatten der Nacht
suchen
zu verbrüder
n sich mit unserem Tod
und sie greifen
mit langen schwarzen Krallen
nach unserer Seele, unserem Leben.

Fühlst du es nicht?
Siehst du es nicht?
Mein Freund,
ziehen sie dich nicht auch in ihren Bann?
Möchtest du denn nicht auch am liebsten aufspringen
und gemeinsam mit den Hexenmeistern
heulend durch die Lüfte jagen?
Dich ganz hingeben,
allem
das du bisher unterdrückt und geleugnet?
Willst du dich nicht auch verführen lassen
von Schwarzmagiern und Satansbräuten
mit leuchtenden, dunklen Augen?

Kann denn böse sein
was so tief einen fühlen lässt
und mit solch einer Leidenschaft erfüllt?
Verloren bin ich
verhext
verflucht!
Nicht lösen kann ich mich mehr
aus der Herren der Finsternis Bann!

Leb´ wohl mein Freund.
Deine Welt ist nun nicht mehr die meinige
und das Licht das dich wärmt und tröstet
verbrennt mir meine Augen.
Und komm mir nie mehr zu nahe
sonst packe ich dich
und reiße dich mit mir!

Leb´ wohl

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Locita [Profil] am 25.12.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Zwischenwelt, Mystik, Rauhnacht

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3601


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Locita

ber den Wolken
Plastikherzen
Nachtflug
Auf der Suche nach dem Sinn
Brcke zur Vergangenheit
Das Ende der Zeiten
Traum oder Wirklichkeit
Abwartend
In einer strmischen Nacht
Tnzerin im Mondenlicht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma