>
Gedicht drucken


DER MANN IM HIMMEL

DER MANN IM HIMMEL  (text s.cornella)

 

Habt ihr je von Gott gehört,

der hoch im Himmel wacht,

wir stammen nicht vom Affen ab,

denn Gott hat uns gemacht.

 

Die Wissenschaft legt Lügen aus,

versucht euch zu verwirr'n,

lasset nicht vom Glauben ab,

und lasst euch nicht beirr'n.

 

Der liebe Gott macht alle fromm,

schenkt Obdach, Wein und Brot,

und wenn ihr sittsam betet ihm,

ein Leben nach dem Tod.

 

Geht Sonntags in die Kirche lieb,

und lauscht des Pfarrers Wort,

mit Engelszunge redet er,

und Gott ist immer dort.

 

Und wenn du dann im sterben liegst,

dann denke nur daran,

das nur der eine der auch glaubt,

zu Gott gelangen kann.

 

Die Seele wird sich lösen dann,

aus deinem kranken Fleisch,

Flügel werden tragen dich,

hinaus in Gottes Reich.

 

Die Engel werden zupfen dann,

die kleine goldne Harfe,

und blasen die Posaunen fest,

wo Wölkchen weich wie Schafe.

 

Durchs große Tor trittst du herein,

und Petrus zeigt zum Thron,

geh zu ihm, hab keine Angst,

enpfange deinen Lohn.

 

Doch merke nur wie kalt es wird,

je näher du ihm kommst,

die Zeit ist um in der du dir,

die braune Haut besonnst.

 

Gott sitzt groß so wie ein Baum,

mit Totenschädel kahl,

trägt keine Haut mehr im Gesicht,

trinkt Wein aus seinem Gral.

 

Komm zu mir und wärme mich,

es ist so bitter kalt,

die Engelsweiber reiben sich,

in seinem Schoß verkrallt.

 

Nackt sind sie mit blasser Brust,

und viele liegen starr,

erfroren sind an Gottes Hand,

ihr Licht ist nicht mehr da.

 

Mit seinem spitzen Finger lang,

winkt er mich zum Beschluss,

soll kriechen unters schwarz' Gewand,

wo ich ihn wärmen muss.

 

Da scheint es mir nun endlich klar,

sein Werk weist große Mängel,

er schaut mich nur ganz traurig an,

und frisst die toten Engel.

 

So reiß ich mir die Flügel aus,

gelogen war sein Licht,

werd fliehen aus dem Paradies,

das Scheusal kriegt mich nicht.

 

Ich stürze schon in freien Fall,

und Gott erzürnt es schwer,

reißt ab das große Himmelstor,

und wirfts mir hinterher.

 

Das Gott nun so geworden ist,

liegt an der Schöpfung selbst,

erkennbar wird die Antwort erst,

wenn du die Frage stellst.

 

Denn als er auf die Erde sah,

entwich sein falscher Stolz,

als er den Mensch zerstören sah,

ihm das Gesicht zerschmolz.

 

ENDE

 

 

-EPILOG- (ERSCHÖPFUNG)

 

Einst war sie das schönste Kind unter der Sonne.

mit prächtigem Haar und gesunder Haut.

Doch dann bekam sie eine schwere Krankheit,

die ihr das schöne Haar zerzauste und die gesunde Haut spröde machte.

Die Krankheit breitete sich über ihren ganzen Leib aus,

und zerfraß ihre einstige Schönheit.

Diese unheilbare Krankheit wurde von Gott geschaffen,

die Krankheit die keinen Namen verdient aber einen trägt,

die Krankheit Mensch.

 

Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 02.11.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

.............

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 993


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 02.11.2014, 21:40:42  
Avatar possumLieber Sascha zuerst dachte ich die Zeilen sind sehr auf Angriff und Glauben usw., doch dann am Ende dies ist sehr augenffnend formuliert! Die Krankheit Mensch ... und leider ist es so, was fllt uns Menschen noch alles ein ... ist die Frage, um hinterher Gott verantwortlich zu machen... Liebe Gre!

 sascha 02.11.2014, 21:52:15  
Avatar saschanaja,irgendeiner muss ja schuld sein, ich glaub zwar nicht direkt an den vom menschen erdachten Gott,aber etwas gibt es da drauen das wir nicht begreifen knnen, da bin ich mir fast sicher. fast,lg

 possum 02.11.2014, 22:11:57  
Avatar possumIch bin eigentlich was Religionen betrifft auch mit den Jahren freier geworden, fr mich finde ich in der Natur den Frieden und all die Zeichen, dass es etwas Greres als uns noch gibt, dies trgt man in der Seele, ich denke es wird uns bereits in die Wiege mitgegeben wo immer es auch herkommt! LG!

 sascha 03.11.2014, 09:19:20  
Avatar saschaDeiner Meinung!

 schwarz/weiß 03.11.2014, 09:27:17  
Avatar schwarz/weißEin Gedicht, sucht Toleranz. Meinen Seegen hat es. glg.

 sascha 03.11.2014, 17:43:51  
Avatar saschaLieben dank

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND
SONNE IM KANAL

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma