>
Gedicht drucken


Menschen

 

 

Noch am Abend die Qual.

Dein Gesicht sich verlor.

In der Weite des Raumes

standst verlassen im Saal.

Menschen jeder ein Tor.

 

Unsicherheit dich erschlich.

Ein flaues Gefühl im Magen.

Wie ein Fremdkörper Wicht.

Was soll ich fragst du mich.

Bin hier wessen Verlangen?

 

 

Da sprach die schönste Frau.

Mein Wunsch deiner Nähe.

Begehrte ich, weißt es genau.

Ohne dich bin ich verloren.

In dem Menschen Stau.

 

Doch was führt uns beide

an diesen prunkvollen Ort?

Ein roter Teppich wie Seide.

Lächeln in die Kameras.

Bekommst den Oskar dort.

 

Schon sind wir beide erwacht.

Die Ehrung, dein Lebenswerk.

Das was du aus mir gemacht.

Wurde heute Nacht geehrt.

Hast dich nie beschwert.

 

Am Schluss begehre ich,

nach einem Kuss, von dir.

Sage dir einfach und schlicht.

Ich liebe dich.

Mehr benötige ich nicht.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 16.09.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Menschen, Gefühl

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 420


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 16.09.2014, 04:24:10  
Avatar possumDies sind sehr lieblich weise Zeilen die du heute hier verewigt hast lieber s w! Ich schicke dazu gerne dir leuchtende Sterne!

 HB Panther 19.09.2014, 23:19:18  
Avatar HB Pantherkaiser bleibt kaiser! nur fr dich mte ich allmhlich etwas anderes erfinden!

 Angélique Duvier 21.09.2014, 14:11:07  
Avatar Angélique DuvierDer Kaiser ist mchtiger als jeder Knig! Liebe Gre, Anglique

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma