>
Gedicht drucken


Mein Tag

Die Sonne erhellt einen neuen Tag

und ich weiß, dass ich wieder nicht mag.

Gedanken kreisen, mein Körper ist schwer,

die Unruhe der Nacht, belastet mich sehr.

Den Wunsch hätte ich schon, jetzt aufzustehn,

den Tag zu genießen, die Sonne zu sehn.

Doch draussen ist Sonne, im Herzen ist Nacht,

ich teile den Tag mit einer Macht,

die in mir wohnt und zu mir gehört,

mein Leben verändert, vielleicht zerstört.

Um mich herum ist alles so still,

ich höre nicht die Vögel, wie noch im April.

Wie es mir denn wirklich geht,

ich kann es nicht sagen, da mich niemand versteht.

Es ist wie ein Bann, da ich nicht drüber reden kann.

Was bleibt ist die Hoffnung, dass irgendwann,

ich zu mir finden und froh sein kann.

 

Sylvia H.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Stern1988 [Profil] am 13.09.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2759


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Stern1988 13.09.2008, 10:39:17  
Avatar kein BildOK

 Weise 13.09.2008, 11:07:15  
Avatar kein Bildsehr berührendes Gedicht, beim lesen spürt man das sie warscheinlich diese Gefühle gerade durchleben und ich hoffe das sie bald wieder den Tag genießen können. viele Grüße Weise

 Trisha 16.09.2008, 13:52:34  
Avatar kein BildAlso, ich bin ganz der Meinung von Weise.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Stern1988

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Der alte Meier
Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma