>
Gedicht drucken


An einen alten Freund

Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich hier rein gehört, aber ich hatte Lust es jemandem mitzuteilen ^^


An meinen alten Freund.
Wir haben uns schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen. Du hast schon lange nicht mehr mit mir geredet. Aber trotzdem denke ich oft an dich. An unsere schöne Zeit, die wir zusammen hatten. Und sie war ehrlich schön, wenn du da warst. Ich war unsterblich, ich war immer sicher, denn auf dich war Verlass. Solange du hinter mir standest konnte nichts passieren.
Manchmal frage ich mich, warum wir den Kontakt verloren haben. Dann bereue ich, dich weggeschickt zu haben. Und dann frage ich mich, ob ich dich mal wieder anrufen, oder mich mal wieder mit dir treffen soll. Warum eigentlich nicht? Was spricht dagegen? Alle Erinnerungen, die ich an dich habe, sind eigentlich gut.
Du bist verrückt, das ist völlig klar. Jeder würde mir das bestätigen. Es gibt einfach keine Argumente für dich. Aber wer von uns ist schon normal? Jeder ist doch verrückt. Trotzdem habe ich dich all die Jahre gebraucht. Ich konnte mir zeitweise ein Leben ohne dich gar nicht mehr vorstellen. Du warst für mich mein tägliches Brot. Du hast mir geholfen, auch wenn uns niemand verstanden hat. Du warst bei mir, wenn mich auch der allerletzte verlassen hatte. Eigentlich warst du ausschließlich dann da, wenn niemand anderes da war. Du warst mein letzter Ausweg, wenn es mir schlecht ging und ich Hilfe brauchte. Ich konnte mich immer auf dich verlassen.
Doch wenn andere bemerkt haben, dass wir Freunde sind, haben sie stets versucht, uns auseinander zu bringen. Sie haben immer gesagt, du seist nicht gut für mich. Sie haben nie verstanden, warum ich mich mit dir abgebe. Und ein paar von meinen Freunden musste ich versprechen, mich von dir fern zu halten. Und ich habe es getan. Ich habe dich verleugnet. Meinen besten Freund.
Aber trotzdem habe ich mich heimlich mit dir getroffen. Mit meinem einzigen Freund, der für mich da war, nachts, wenn alle schliefen, und ich leise weinend in meinem Zimmer saß. Dann hast du dich angeschlichen, und plötzlich warst du da. Du hast mich getröstet und hast mir immer wieder gesagt, dass alles gut wird.
Sag mal, findest du, die anderen hatten Unrecht? Hätten wir Freunde bleiben sollen? Im Grunde genommen war das einzige das gegen uns sprach, dass die anderen es nicht wollten. Sie wollten dich nicht sehen. Sie haben gesagt, du bist hässlich, und du verunstaltest mich. Nur deswegen sollte ich mich von dir fernhalten. Von meinem besten Freund.
Wie oberflächlich die Menschheit doch ist.
Um ehrlich zu sein vermisse ich dich schon manchmal. Wenn ich nachts alleine bin. Manchmal überlege ich, ob ich dich anrufen soll, damit du schnell vorbei kommst. Doch dann höre ich die Stimmen der anderen.
"Halt dich fern von ihm. Lass das. Er ist böse. Er tut dir nicht gut. Du wirst es breuen dich mit ihm getroffen zu haben." Um ehrlich zu sein habe ich es nie bereut. Ich habe mich immer gefreut wenn du da warst. Du hast mir doch all die Jahre geholfen. Du hast mir doch immer Hoffnung gemacht.
Die anderen wusste überhaupt nichts über uns. Sie wussten nicht, wie viel du mir gegeben hast. Sie haben nur gesehen, dass du nicht normal bist.
Aber wer ist das schon.
Sie kannten dich überhaupt nicht.

Avatar Frember

Geschrieben von Frember [Profil] am 24.03.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Sucht, Sehnsucht

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1455


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 shalimee 25.03.2014, 10:00:51  
Avatar shalimeevielleicht geht es deinem Freund genauso, hre einfach auf dein Herz,,,sehr gut geschrieben,,,lg Shalimee

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Frember

Zweifel und Angst
Fremde Seele
Trume
Surrealitt
Surrealitt
ein Wiedersehen
Das Werk der Leere
Die schnste Rose im Garten
Eine neue ra
An meinen Lehrer

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick
Tief in Mir
Hoffnung
Viel Zu Schwer ?
Wenn die Seele blutet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma