>
Gedicht drucken


So wie es ist...

 

 

Der Tag war lang und hart,

wie bei fleißigen Honig Bienen.

Leute in den Straßen Cafés.

Die es sich verdienen,

aber auch zu sehen,

finstere Mienen.

 

Sorgenfalten,

wie weit werden wir fallen?

Unsicherheit macht sich breit.

Was wird aus den Kindern vor allem?

Keine gemütliche Kaffee Runde,

wo man ihn geniest.

 

Arbeitslos,

noch eine Tasse,

von dem edlen Getränk.

Das Gespräch mit Gleichgesinnten.

Ein, weist du noch, wie schön

Na, ja. Schauen wir mal.

 

Es ist, wie es ist,

Hoffnung anders klingt!

Da du ein Stück Würde vermisst,

Stellst sogar alles Mensch sein infrage

Am Ende hilf dir selbst.

Deiner Willen!



 


Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 20.02.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Mensch

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 458


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 20.02.2014, 06:28:46  
Avatar possumHallo lieber s w, da hast du heute ein Thema angesprochen, dies weltweit immer mehr Probleme mit sich bringt. berall wird gespart am kleinen Mann, der sich eh schon bcken mu, um dies bischen Leben zu bestreiten! Danke fr deine Zeilen und lass dir deinen Morgen Kaffee schmecken! Liebe Gre an dich!

 HB Panther 20.02.2014, 09:41:44  
Avatar HB Pantherich sa mit dir am tisch und hrte dir zu, bei einem wundervollen kaffee, bewunderte ich die zeilen meines freudes! Dir ganz liebe gre!

 shalimee 20.02.2014, 10:03:49  
Avatar shalimeeLieber S/W, vor allem knnte man vor Wut platzen, weil immer mehr bei der Bildung gespart wird,,,lg Shalimee

 Avalon 20.02.2014, 14:49:51  
Avatar AvalonDie Arbeitslosigkeit ist ein schwieriges Thema, sie ist bedrckend und der Konkurrenzkampf gross. Wer nicht 200% gibt und dazu noch eine Prise Glck hat steht mit leeren Hnden da, auch diese die im Beruf erfllt sich drfen nicht sitzen bleiben, denn dann kann man verdrengt werden. Und wie immer leiden die Kinder..denn die Eltern mssen mehr Zeit fr den Job aufbringen, um ihnen das zu geben was sie brauchen. Zeit fr die Liebe ist ein seltenes Geschenk. Deine Zeilen berhren mich tief lieber s/w.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma