>
Gedicht drucken


Lichter der Stadt

 

 

Von fern draußen  vor der Stadt,
bei Regen und eisig kaltem Wind
kam der Opa des Weges und er hat
auf dem Arm sein klein Enkelkind. 

 
Die Lichter der Häuser schon schwach
hinter den Fensterscheiben zu sehen.
Erschöpft in dunkel  werdender Nacht.
Hatte er noch ein Stück weit zu gehen.
 
In bunter Vielfalt leuchten Reklamen.
Glitzerwelt  berauschender  Sinne.
Auf Straßen und Plätzen sie laden
den Beeinflussbaren  nach drinnen.
 
Freudige Verkäuferin  Euros ahnte.
Doch Opa und Enkelin arg Nass.
Nur nach einem Regenschirm  fragte.
Schwenkte Freude sofort um in Hass.
 
Im Zeitalter von Umsatz Zahlen
stört alles, was keine Einnahme bringt.
Jedoch müssten sie Weitblick haben.
Kundin von Morgen die Enkelin ist.


 
 
 
 
 
 
 

 


Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 25.01.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Lichter, .Nacht

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 30 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2346


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 shalimee 25.01.2014, 09:49:25  
Avatar shalimeeLieber S/W, echt klasse deine Zeilen, manche vergessen leider auch mal an Morgen zu denken,,,lg Shalimee

 Angélique Duvier 25.01.2014, 13:47:47  
Avatar Angélique DuvierEs ist wirklich sehr,sehr wichtig, dass morgen nicht zu vergessen! Liebe Gre, Anglique

 possum 25.01.2014, 20:23:52  
Avatar possumEigentlich recht raurig, diese Angelegenheit! Liebe Gre zu deinen Zeilen, lieber s w!

 HB Panther 26.01.2014, 12:05:59  
Avatar HB PantherKategorie: weltklasse!!! Super zu lesen.....zeilen die nacheinander umso mehr glnzen

 schwarz/weiß 26.01.2014, 12:32:04  
Avatar schwarz/weißDankeschn. Kommentieren kostet zeit, das ihr sie euch genommen mich freut. Lieber Freund,,hat du dir schon Gedanken darber gemacht?................!??? Durchschnittliche zeit fr einen Kommentar, -lesen, bewerten, kommi. Schreiben,ca. fnf Minuten! Ergibt in deinem Beispiel bei 4250 von dir bewertenden Gedichten:EINUNDZWANZIG STUNDEN und Fnfundzwanzig Minuten.!!! Lieber Freud im Namen Aller,ich Danke dafr.glg.

 arnidererste 26.01.2014, 19:06:32  
Avatar arniderersteIst schon schlimm so etwas und sicherlich Real. Es knnte doch alles so gut auf unserer Welt sein. Leider ist es das nicht. Aber sehr, sehr schn hast du das wieder geschrieben. glg arni

 schwarz/weiß 27.01.2014, 01:58:58  
Avatar schwarz/weißDanke arni...!!!glg-

 HB Panther 27.01.2014, 16:18:57  
Avatar HB Pantherwow danke fr die rechnung, da bin ich aber erstaunt, doch bereut habe ich die mir genommene zeit nie! Ich danke dir!

 schwarz/weiß 28.01.2014, 19:12:08  
Avatar schwarz/weißIch habe Nachgesehen,es sind sogar 5383 x 5 sind ca 27 Stunden!!! glg.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick
Tief in Mir
Hoffnung
Viel Zu Schwer ?
Wenn die Seele blutet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma