>
Gedicht drucken


Besuch (Wintermńrchen - Teil 1)

Wieder besuchten sie ihn in seinem Gefängnis,
eingesperrt zwischen den Zeilen der Jahre,
verborgen unter dickem Laub,
der Eingang spinnenwebengedeckt.

Fast könnte man meinen,
es wären die Wurzeln,
so knorrig stand seine Nase
so wund sein Kinn,
so zerfasert seine Haare,
dabei waren es nur
die Jahre der Trauer,
die ihn an seinem Platz hielten,
dort unter seinem Baum,
den er eines Tages ins Nirgendwo gepflanzt hatte.

Winter war es geworden,
Winter und eisekalt,
der Schnee trieb vor dem Wind daher,
doch den Baum konnte man gut sehen,
immergrün
und breit und stark
zwischen all den zwielichten Gestalten,
dem Unterholz, dem Reisig,
der sich vor der großen Schneewüste
auftürmte,
dort, wo man sich verlor,
wenn man nicht aufpasste,
dort, wo der Horizont
nur ein matter, fahler rötlicher Schimmer war.

Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 09.12.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Winterm├Ąrchen

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 499


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 11.12.2013, 08:05:30  
Avatar possumHallo liebe glashaus, danke dir fŘr diese wundervolle Erzńhlung! Liebe WeihnachtsgrŘ▀e an dich gehen auf Reise!

 arnidererste 11.12.2013, 16:01:40  
Avatar arniderersteSehr gerne gelesen. glg arni

 glashaus 15.12.2013, 08:24:22  
Avatar glashausHerzlichen Dank ! FŘr Euch und Eure Lieben alles Liebe und Gute, frohe Festtage

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Sicherheit
drau├čen
Es sind
Die Wahrheit
Man kann
Es geht
Die kleine Stimme
Das Haus
Die Welt
Du vergisst

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgef├╝hl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma