>
Gedicht drucken


Ein Volk,1989

 

Ein Volk

(Märchen)

 

Es waren  einmal viele Menschen.

Alle sprachen die gleiche Sprache.

Durch Grenzen sehr lange zweigeteilt.

Darüber Siegermächte wachten.

 

Blutsverwandt aber doch getrennt,

 Königskinder der Sieger und Verlierer.

Entgegen der Menschenwürde, vehement

der Kampf zum Vereinen wieder.

 

Doch nicht die Könige sich trafen,

um die Friedenspfeife zu rauchen.

Zu sehen nur politische Sklaven.

Menschen die die Freiheit brauchen.

 

Der Freiheitsgedanke alt wie die Welt.

Hat Millionen mit Kraft beseelt.

 Eine Gesellschaftsordnung  hat ausgedient.

Die von heute ist frei gewählt,

 

Sie ist kein Schlaraffenland.

Es gibt der Könige noch viel zu viel.

 Im Märchen Verband - Europa Land.

Gefühlt, die einzige die übrig blieb.

 

Und wenn sie noch heute regieren.

Dann haben sie alles richtig gemacht.

Brauchte keiner sein Gesicht verlieren.

Menschen der freien Wählerschaft.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 09.11.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Volk, Licht

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 25 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 948


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 09.11.2013, 13:00:57  
Avatar HB Pantherein wundervoll geschriebenes geschichtliches gedicht! glg: tamer

 Angélique Duvier 09.11.2013, 14:19:53  
Avatar Angélique DuvierSehr interessant und gut geschrieben! Liebe Gre, Anglique

 Junior HB Panther 09.11.2013, 17:24:20  
Avatar Junior HB PantherSehr interessant und ein wundervoll geschriebenes geschichtliches gedicht!

 shalimee 09.11.2013, 18:33:42  
Avatar shalimeeLieber S/W, so wie es aussieht hat dich das Schreibfieber wieder gepackt und dann gleich so super starke Zeilen aus dir hervorgelockt,,,alle Sterne sollen fr dich leuchten,,,lg Shalimee

 possum 09.11.2013, 21:09:27  
Avatar possumHallo lieber s w ... die Federn haben wieder tolle Gedanken entlassen! Ganz liebe Gre dafr gehen umgehend wandern!

 arnidererste 10.11.2013, 10:11:24  
Avatar arnidererstePolitik und Geschichte sind immer wichtige und schwere Themen wo Meinungen auseinander gehen knnen. Fakten sind zu komplex um sie alle bercksichtigen zu knnen. Doch dir ist es gut gelungen einen Querschnitt zusammen zu stellen. Die Freiheitsgedanken zhlen. glg arni

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma