>
Gedicht drucken


Eine alltńgliche Begegnung


 


 


Ein Mann hatte einen wichtigen Termin und wollte dringend zum Flughafen, vorher musste er aber noch einige notwendige Dinge einkaufen. An der Kasse drängelte sich eine ältere Dame vor, mit der Begründung, dass sie ja nur eine Sache zu bezahlen hätte und auch nicht mehr so lange stehen könnte.


Zähneknirschend lies er sie vor und sah dabei hektisch auf seine Uhr.


Die Zeit schien nur so zu rasen.


Die Dame, eitel, eine Brille aufzusetzen fand nicht sogleich das passende Kleingeld in ihrer Geldbörse und so schüttete sie dessen ganzen Inhalt auf das Laufband des Kassenbereiches, so dass sich die Kassiererin den passenden Betrag heraussuchen konnte.


Natürlich fiel auch die Hälfte der Münzen auf den Boden und langsam wurde alles wieder aufgehoben.


„Nun aber los“ dachte sich der Mann, als er endlich seine Sachen bezahlt hatte


„Ich werde jetzt ein Taxi nehmen und das Flugzeug, hoffentlich, noch rechtzeitig erreichen.“ 


Das Taxi fuhr so schnell es konnte, er zahlte und eilte zu seinem Abflugschalter. Auf halbem Weg, sah er, wie sich die Türen schlossen und er blieb zurück.


Das letzte Flugzeug  verpasst und dadurch, dass er diesen Termin nicht wahrnehmen konnte, waren einige finanzielle Einbußen zu erwarten. Verärgert fuhr er wieder nach Hause.


„Zehn Minuten, nur wegen zehn Minuten ist mir so ein lukratives Geschäft entgangen.“ Jammerte er. „Dieses alte Weib hat mich um den Erfolg gebracht, warum musste ich sie auch vorlassen.“


 


Da er nun Zeit hatte, schaltete er den Fernseher ein.


In den Nachrichten berichteten sie von einem Flugzeugabsturz, bei dem keiner überlebt hat.


Es wäre sein Flugzeug gewesen.


 


 


© Michael Jörchel




 



Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 22.10.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Leben, schicksal, Bestimmung, Zufall

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 697


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 shalimee 22.10.2013, 19:07:47  
Avatar shalimeeeine tolle Story, sollte der junge Mann der alten Dame noch einmal begegnen, wird es sie vielleicht in Danbarkeit umarmen,,,lg Shalimee

 possum 22.10.2013, 22:42:52  
Avatar possumLieber Micha, toll dies bewei▀t wieder mal, man soll einfach alles nehmen wie es kommt, alles geschieht fŘr einen Grund! Liebe GrŘ▀e gehen auf Reise zu dir!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Zwischen den Welten
Gedanken zum neuen Jahr
Nur Nachgedacht 14
Momente
Alles in Ordnung?
Blickwechsel
Liebe ist Einheit
Lebe in allen Zeiten
Verteidigungsstrategien
(M)eine Seifenblase

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgef├╝hl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma