>
Gedicht drucken


Rabenversammlung

Ein Rabe fliegt in eine Richtung,
nachdem er in der and‘ren was geseh‘n.
Was er gesehen, weiß keiner,
nur dass es ihn glücklich gemacht.
Sein raues Krächzen,
hallt durch die neblig‘ Morgenstund‘.
And‘re Raben kommen, fliegen mit dem ersten.
Sie scheinen sich zu sammeln,
an einem weiten Feld.

Zu über Hundert sind sie nun dort,
blicken gespannt gen Süden.
Von dort kommen Menschen her,
bekleidet mit Metall.
Eisen tragen sie in ihren Händen,
schweiß bedeckt ihre Haut.

Von der and‘ren Seite,
kommt mehr der Menschenbrut.
Fahnen und Banner flattern im Wind.
Auf beiden Seiten Dutzende …
was sie wohl bedeuten?
Die Raben sehn‘ Gesichter,
doch sie interessieren nicht.
Kein Mensch wird sich mehr erinnern,
welch Menschen hier zugegen sind.
Fast alle werden vergessen,
nur nicht der eine, dessen Banner,
am Ende nioch empor sich hebt.

Nur die Raben werden sich erinnern,
was an diesem neblig‘ Morgen hier geschah.
Auf beiden Seiten gibt je ein Mensch Befehle,
die andern stürmen rasch nach vorn.
Der neue tag beginnt
und die Raben haben Hunger …


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Lord Nekro [Profil] am 26.05.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 736


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Lord Nekro 28.05.2008, 07:17:54  
Avatar kein BildTexte von mir mit hnlichem Thema: Unter Sonstige Gedichte: Nachwehen | Roter Schleier | Materialschlacht

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Lord Nekro

Schwarzblut
Drei Worte
Stundenglas
Seite An Seite
Nachwehen
Roter Schleier
Glas
Vier Reiter Stehen Bereit
Von Vier Himmelsrichtungen
Magier Des Wortes

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma