>
Gedicht drucken


Seite An Seite

Mein Freund, ich werde bei dir stehn,
mein Schwert an deiner Seite,
nur zusammen woll‘n wir gehn,
und wenn wir schon sterben
woll‘n wir nur zusammen untergehn.

Dort vorn erwartet uns die Schlacht,
dort vorn erwartet uns der Feind.
Ich bleibe bei dir, geb‘ gut acht,
auf dass dir nichts geschieht,
so haben wir schon viele Schlachten verbracht.

Stets zogen wir zusammen in den Krieg,
und dank dem Dunklen Lord,
auch jedesmal in einen Sieg.
Immer blieben wir an des andern Seite,
unser Vertrauen zueinander niemals versieg‘.

In Flammen und Tod,
Pestilenz und Verfall,
Selbst als die Erd‘ sich färbte rot,
von dem Blut der Leichenberge befleckt,
blieben wir zusammen, in all dieser Not.

Wir waren immer gemeinsam auf Reisen,
von Schlacht zu Schlacht,
führten immer die gleichen Schwerter aus Eisen,
um mit diesen antiken Waffen,
zusammen unseren Dunklen Lord zu preisen.

Wir standen immer Seite an Seite,
und dies wird so bleiben.
Und begegnet uns der Schrecken in all seiner Breite,
werden wir unser Schwert erheben
und zusammen bleiben, Seite an Seite…


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Lord Nekro [Profil] am 26.05.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1692


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Lord Nekro

Schwarzblut
Drei Worte
Rabenversammlung
Stundenglas
Nachwehen
Roter Schleier
Glas
Vier Reiter Stehen Bereit
Von Vier Himmelsrichtungen
Magier Des Wortes

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma