>
Gedicht drucken


Mein Traumballon 2

In einem Moment der inneren Ruhe
bemerkte ich einen Faden in meiner Hand.
Fast unsichtbar aber doch stabil.
Neugierig zog ich an ihm.
Je länger ich an ihm zog
umso mehr vergaß ich den Alltag
und je mehr ich den Alltag vergaß
umso dicker wurde der Faden.

Ich habe diesen Faden nie beachtet
und doch schien er immer da gewesen zu sein.
In meiner Hand.
Am Ende dieses Fadens bemerkte ich einen Ballon.
Es war der Ballon, den ich vor vielen Jahren
aus meinem Leben entlassen habe.

Er war nicht mehr so prall gefüllt.
Viele Träume sind in der Vergangenheit
zurück geblieben.
und mit ihr,
unwiederbringlich, verwachsen.
Die Zeit hat uns entzweit.
Andere sind an ungenutzten Möglichkeiten
hängen geblieben.

Ein dünner Faden der Hoffnung
sorgte dafür,
dass mein Traumballon
nicht ganz aus meinem Leben
davongeflogen ist
sondern nur,
zeitweise,
mein Sichtfeld verlassen hat.

So sind mir einige Träume geblieben
und es wird Zeit ihnen entgegenzulaufen
bevor mein Leben,
ungenutzt,
gelebt wurde.


© Michael Jörchel

Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 09.06.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Traüme, Hoffnung, Leben

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 25 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 824


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 09.06.2013, 21:36:42  
Avatar HB Panthereine tolle fortsetzung! Ich sa erneut sehr, auf deinem sessel....ein mineralwasser htte ich aber noch gerne!

 HB Panther 09.06.2013, 21:36:58  
Avatar HB Pantherohhh sehr gerne soll es heien!

 Angélique Duvier 09.06.2013, 21:51:34  
Avatar Angélique DuvierEinfach genial! L.G. Anglique

 possum 10.06.2013, 00:05:06  
Avatar possumMu heute ganz schnell, wegen der Technik, hoffe die Sterne fliegen noch ab! Liebe Gre!

 schwarz/weiß 10.06.2013, 01:42:11  
Avatar schwarz/weißBevor ich deine Traum Fortsetzung gelesen habe, schrieb ich den Kommentar zum ersten Teil und siehe da, nur auf andere Art hast du sie Zurck. Ich Wnsche dir und deinen Trumen eine schne Zeit! lg.

 shalimee 11.06.2013, 16:49:03  
Avatar shalimeeHallo Micha, dein "Traumballon" wird sich mit neuen Trumen fllen , lg Shalimee

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Zwischen den Welten
Gedanken zum neuen Jahr
Nur Nachgedacht 14
Momente
Alles in Ordnung?
Blickwechsel
Liebe ist Einheit
Lebe in allen Zeiten
Verteidigungsstrategien
(M)eine Seifenblase

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick
Tief in Mir
Hoffnung
Viel Zu Schwer ?
Wenn die Seele blutet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma