>
Gedicht drucken


Antidepressiva

Wie ferngesteuert, emotionslos und leblos.
Neben mir könnte jemand sterben,
dank Pille begegne ich dem lächelnd.
Ein Blick im Spiegel, erkenne ich meine Hülle,
doch finden kann ich mich nicht.
Von allem befreit, kann Dank der Medizin nichts,
wirklich nichts, meinen Panzer durchdringen.
Es könnte so einfach sein, sich dem hinzugeben
und Sinn befreit leben.
Doch mein Wille kann nicht betäubt werden,
eine Energie die mich antreibt,
die zu mir gehört, ohne Ende.

Es ist unglaublich wie sehr mich das manipuliert hat.
Frühlingserwachen betäubter Möglichkeiten,
erinnern, begreifen, umarmen.
Ich liebe das Leben auf meine Art,
nehme es an und realisiere,
die Welt gehalten in Ängsten,
da haben Betäubungsmittel Hochkonjunktur.
Nur damit lässt sie sich erklären,
die Antriebslosigkeit die mich umgibt,
dem Abgrund entgegen hält uns nichts auf,
vergeht die Zeit, zerfließt in Wiederholungen,
dumpf hallen Wünsche im Raum.


Avatar Return1965

Geschrieben von Return1965 [Profil] am 01.06.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Medizin, Wünsche

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 4 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1797


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 shalimee 01.06.2013, 21:43:08  
Avatar shalimeeHallo return, deine Worte machen mich sehr nachdenklich, lg Shalimee

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Return1965

Schicksal
Augenblick
Du hast sie
Die Angst vor dem Morgen
Wenn die Vergangenheit der Gegenwart die Zukunft raubt
Meine Sonne
Eine ehrenwerte Gesellschaft
Unsere Zeit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma