>
Gedicht drucken


Elemente

Nach der Schlacht steht der Geist in Flammen, besiegt.

Gedanken sind ausgebrannt , der GefŘhlssturm verebbt .

Der Seelensumpf ist still geworden, nur manchmal hallen ungeh÷rte Echos der Egovergangenheit durch den weiten Raum.

Der Geist wird in Asche gehŘllt, bald wird die Erosion der Trńnenflut einsetzen, um die verkohlten Reste der Identitńt auszuwaschen und dem Mahlstrom der Gezeiten zu opfern.

Was zurŘck bleibt kenne ich nicht. Ich habe Angst....

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Luna Morgaine [Profil] am 18.05.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Elemente, Gezeiten, Melancholie

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 851


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 shalimee 19.05.2013, 14:05:20  
Avatar shalimeeeindrucksvolle deine Zeilen, die nachdenklich machen. lg Shalimee

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Luna Morgaine

Kleiner Gast
Traumland
Zweisamkeit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
R├╝ckblick

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma