>
Gedicht drucken


MARIONETTEN-THEATER

MARIONETTEN-THEATER  (text s.cornella)

 

Wir sind geschnitzt aus hartem Holz,

aus gleichgesinntem Baum,

die Träume die uns blieben noch,

sind ausgeseifter Schaum.

 

Wir sind gefangen hier zum Tanz,

an Fäden jedes Teil,

der Puppenspieler spricht Befehl,

die Wege bleiben steil.

 

In einer Welt von Puppen nur,

da müssen wir fungier'n,

das Streichholz hat er in der Hand,

wir können nur verlier'n.

 

Wir ackern bis der Balken bricht,

das Leben wird uns trist,

der Meister trennt die Fäden durch,

wenn Holz marode ist.

 

An Fäden bleibt uns Freiheit kaum,

bist Mittel nur zum Zweck,

die Puppenkiste tut sich auf,

der Meister wirft dich weg.

 

Der Nachschub ist jedoch nicht weit,

den Puppen ist erlaubt,

im Bauche wachsen neue ran,

weil altes Holz verstaubt.

 

Das Fleischholz fängt zu ächzen an,

die Schrauben tuhen weh,

der Holzwurm sitzt im Kopfe uns,

und trinkt gemütlich Tee.

 

Niemand der uns retten wird,

die gute Fee gibt's nicht,

der Puppenspieler hat die Macht,

trägt einfach mehr Gewicht.

 

Die Splitter die gefallen sind,

die tragen wir zuhauf,

ergeben doch ein Schwert einmal,

dann lehnen wir uns auf.

 

Doch dieser Tag ist schrecklich fern,

wer weiß wohin es geht,

vielleicht ging uns der Mut verlor'n,

ist alles schon zu spät.

 

Die ganze Welt so hölzern scheint,

wie uns das harte Herz,

wenn wir es wüssten besser nicht,

dann wär's ein guter Scherz.

 

Erst wenn die Nacht gekrochen ist,

dann kommen wir zu Ruh,

dann hören wir zu tanzen auf,

er zieht den Vorhang zu.

 

Die Spähne weht der Wind davon,

der nächste Morgen naht,

Theater wiederholen sich,

es bleibt uns nicht erspart.

 

ENDE

 

 

 

Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 12.05.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

.............

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 30 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2797


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 12.05.2013, 14:51:59  
Avatar schwarz/weißWundervoll, so ist das!(fungieren, Holzwurm trinkt Tee)!U.a. Starke Worte, , wie auch immer. Leicht Bund Locker = Amsant. glg.

 sascha 12.05.2013, 17:32:06  
Avatar saschavielen dank,es freut mich sehr, in vielen Holzkpfen ist der Wurm drin,liebe gre.

 arnidererste 12.05.2013, 19:16:04  
Avatar arniderersteVielen gefllt es, Holpuppe zu sein, ja sie fhlen sich nur am Faden wohl. Sie spielen ihre Rolle im Marionettentheater und nehmen es hin. Frage mich oft wie es wehre wenn sich jeder frei entwickeln knnte, doch dann stellt sich die Frage ist freie Entwicklung berhaupt mglich? Ist leben ansich nicht Manipulation? Dein Gedicht wirft viele Fragen auf, die niemand so recht beantworten kann? glg

 arnidererste 12.05.2013, 19:36:00  
Avatar arnidererstemuss doch noch etwas schreiben... dein neues Bild ist sicherlich Geschmackssache, bin etwas unentschieden wie ich es fr mich einordnen soll "schn ist etwas anderes" finde ich. Warum hast du es gendert, dein altes Bild hat mir sehr gut gefallen.Passte nach meiner Meinung sehr gut zu deinen Gedichten. Bin mal sehr gespannt wie es sich im Kontext zu deine Gedichten verhlt und weiterentwickelt. glg

 HB Panther 12.05.2013, 20:32:07  
Avatar HB PantherLieber sascha, dieses gedicht hat mich wirklich zutiefst beeindruckt! Deine vergleiche, die stets vom leben ergriffensind, die dinge wie du sie beschreibst, die vielseitigkeit grandis! Ein gedicht was ganz weit mit tausend sternen leuchtet! Ich gratuliere! Dein davoriges habe ich auch gelesen, bitte verzeihe mir, ich knnte es vom inhaltlichen nicht kommentieren, ich wei du verstehst mich! Dein bild finde ich pers. nicht so gut! Lieber sascha, ein dichter deiner klasse sollte alle menschen erreichen und dieses bild schreckt ab. ich habe dich in all der zeit als mensch schtzen und mgen und besonders respektieren gewonnen und es ist nichts schwarzes was dort in deinen innern fr mich zu sehen war! Dir aller liebste gre!

 sascha 12.05.2013, 21:58:45  
Avatar saschadanke euch allen, nun,wenn ihr sooooooooolche angst bekommt...dann muss ich es wohl ndern,ich wei panther, grn sh ich besser aus :) ich mag eben solch dstere dinge, es entspricht schon meinen einstellungen zu dem was ich zum teil reflektieren will,aber es sollte mehr show sein. du bist ja in wirklichkeit auch kein panther, (vermute ich mal), aber ndert sich dein bild nun in ein anderes wesen(mensch oder tier) wre es auch unpassend. zumal du auch ziiiiiiiiemlich schwarz bist. aber ich werd es ndern, wei noch wie es mich gestrt hat als der pinguin zur pflanze und zum pferd wurde, ndert man hier sein bild, ist es wie wenn aus micky maus bugs bunny wird, liebe gre,ps. falls ich ein buch rausbringe, wird es dster, das msst ihr verstehn, nicht alles ,aber einiges,die gedichte die ich schreibe passen zum teil sehr dazu, wie mein wares wesen ist, das ist eben was ganz anderes,liebe gre.

 possum 12.05.2013, 23:03:11  
Avatar possumHallo lieber sascha, also mit diesen Zeilen heute hast du den Nagel sofort beim Erstenmal schon auf den Kopf getroffen! Es braucht eigentlich nichts an Worten! ... Theater ...! Danke herzlich und liebe Gre!

 Angélique Duvier 12.05.2013, 23:19:51  
Avatar Angélique DuvierUnglaublich gut geschrieben!

 sascha 13.05.2013, 16:50:28  
Avatar saschadanke euch beiden, freut mich

 Zungenherz 14.05.2013, 00:44:20  
Avatar kein BildGefllt mir ziemlich gut !

 sascha 14.05.2013, 16:03:49  
Avatar saschadanke dir,dabin ich ziemlich froh :)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma