>
Gedicht drucken


DER TEUFEL

DER TEUFEL  (text s.cornella)

 

Hass und Zorne gibt der Teufel,

ohne das er Hörner zeigt,

musst du in dem Pfuhle kriechen,

wenn er dir sein Haupt geneigt.

 

Dunkle Waffen schenkt der Teufel,

drückt sie gern in deine Hand,

schickt den Geist aus deinem körper,

in das rot verzierte Land.

 

Schwache Weiber wirft der Teufel,

vor den Schoß mit seinem Trieb,

Frauen die sich niemals wehren,

sind ihm dabei immer lieb.

 

Harte Stoffe schießt der Teufel,

in die Venen ohne Ziel,

lässt dich weinend an dir zweifeln,

bis du stirbst im Lebensspiel.

 

Kleine Kinder frisst der Teufel,

denn die Haut ist zart dabei,

wenn die Kindheit weichen musste,

nimmt er ihren letzten Schrei.

 

Wein und Schnäpse gießt der Teufel,

in den Hals der überreizt,

kocht dich heiß von innen sauber,

bis du deine Glieder spreizt.

 

Mord und Totschlag lässt der Teufel,

an dir nagen wie ein Tier,

mit den Türen die zum hoffen,

schließt sich auch die letzte dir.

 

Blut und Regen weint der Herrgott,

hat schon lang die Macht verlor'n,

weiß er doch in seinem Herzen,

hat der Teufel uns gebor'n.

 

ENDE

 

 

 

 

Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 04.02.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

.............

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1305


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 04.02.2013, 20:54:48  
Avatar schwarz/weißDer Teufel, schon der Name,"Teufel" Fachlich sehr gut, Reime treffend.

 possum 04.02.2013, 22:03:00  
Avatar possumWow Sascha.......gibs ihm dem Teufelskerl! Er soll uns doch endlich in Frieden leben lassen! Natrlich wieder super Zeilen, habs schon 2 mal gelesen und wie es wieder der Wahrheit entspricht! Liebe Gre!

 HB Panther 05.02.2013, 08:47:57  
Avatar HB PantherBis zum letzten vers, gut geschrieben, es macht nachdenklich, wieder super handwerk! In meinem glaubenist es berhaubt nicht mglich das gott verliert,wir menschen verlieren oder gewinnen. der teufel kann uns nur soviel beeinfluen, soviel wir es zulassen. Wenn wir auf unseren weg bleiben, kann uns nicht viel passieren. Natrlich werden wir geprft, der glubigste von all den glubigen wird geprft. Es ist schon interessant, wie sehr durch filme, gerade aus hollywood, ein falsches bild gemacht wird ber das gute und bse und ber die machtverteilung....ich sah auch einige filme und war schon erstaunt! Dies hat mit dem christlichen glauben berhaubt nichts zutun....ein thema worber man sich viel unterhalte kann...dir ganz liebe gre!

 sascha 05.02.2013, 16:10:59  
Avatar saschadanke euch, ich finde ja , wenn man den glauben mal ganz kurz weglsst, ist der teufel kein wesen das uns verleitet, sondern er steckt einfach tief im inneren eines jeden, kommt nur darauf an wie gro man ihn werden lsst.wir selber sind die teufel dieser erde, nieman sitzt mit seinen hrnern da und zwingt uns zur bsen tat, es waren schon immer wir selber, brauchen nur eine schublade wo man es reinstecken kann....aber die gibt es nicht,du bist und warst schon immer dein eigener herr, jemand der das nicht sieht versteckt sich nur.lg

 Liebeshektikerin 09.02.2013, 14:52:54  
Avatar LiebeshektikerinIch glaube auch, in jedem steckt ein Teufel. Aber wie Du schon schriebst, es ist jeder sein eigener Herr und so hat man durchaus die Wahl, ob man nicht doch lieber meistens das Gute, was genauso in einem steckt lebt. LG

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma