>
Gedicht drucken


Ein Traum, viele Gedanken

Es ist wie ein Traum in dem ich alles um mich herum vergesse, sobald ich in deine Augen sehe. Ich kann nicht mehr klar denken ich sage nichts so wie ich es wollte, aber rede die ganze Zeit
und auch nach Stunden fließen die Wörter aus mir heraus doch das wirklich wichtige sage ich nicht. Es gibt Menschen die es können und darum beneide ich sie, denn ich kann es nicht.
Es ist viel scheiße passiert und ich habe ans aufgeben gedacht doch jedes mal wenn wir uns trafen, verschwanden die Erinnerungen an alles schlechte als wäre es nie passiert.
Auch wenn es bisher immer ein hindernis gab, sodass ich nicht sagen konnte was ich wollte oder tun konnte was ich in meinen Gedanken tausende male durchgespielt habe, so gebe
ich nicht auf, denn ich weiß das der Moment kommen wird. Auch ohne viele Worte drückst du mehr aus als du glaubst. Ich bin mir sicher, dass ich es richtig deute doch man weiß
es nie genau. Was mir bleibt ist zu tun, was ein Erfinder tut. Er glaubt an eine Sache und geht ihr nach, egal wie viele Personen ihm sagen, dass es hirnrissig ist
und doch gar nicht funktionieren kann ignoriere ich das und mache weiter. Ich weiß nicht wohin es mich führt ich habe nur meine Vorstellung wie es wohl sein wird
und halte daran fest. Denn wer aufgibt der wird nie auch nur Annähernd an seine Vorstellung herankommen sondern scheitern und sich mit dem zufrieden geben was er hat.
Um bei dieser Metapher zu bleiben, bleibt zu sagen, dass es einem ungleich schwerer gemacht wird, wenn es kein Feedback gibt oder eines, bei dem man sich nicht sicher ist
ob man es richtig versteht. Aber es gibt immer keline Zeichen die einem sagen, dass man weiter machen soll und die Erkenntnis, wo Veränderungen notwendig sind ergeben
sich von alleine oder werden durch Ratschläge anderer erkannt.
Doch erst, wenn es ein Zeichen gibt, einen Hinweis der ganz klein sein kann aber dafür so deutlich und zu einem zeitpunkt an dem man ihn mit Sicherheit versteht, der
einem die richtige Richtung weist um das ganze zu vollenden und die Vorstellung wahr werden zu lassen.
Avatar SiCc

Geschrieben von SiCc [Profil] am 26.12.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Gedanken, wirr, Gefühle

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 984


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von SiCc

Eine Krankheit die keiner versteht
Wahre Hilfe
Einsam
Tabletten
Ein Ziel
Der Kampf zu leben
Der tgliche Kampf
Ein stetiger Kampf
Verschenktes Herz
Verschliee dich nicht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma