>
Gedicht drucken


Wie ein Traum

 

 

 

Einst wurde der Welt,

Jesu Christ geschenkt,

seit dieser Zeit erhellt,

sein Licht als gedenk.

 

Aus Liebe und Freude

wird mancher Traum

zum Geschenk der Leute.

Der Traum untern Baum.

 

Gedenk vieler zum Fest,

reichlich derer Gaben,

Obdachlosen den Rest,

Hilfe geben ohne Namen.

 

Auch ich hatte einen Traum,

habe gegeben den Armen.

Die Blinden erwähnt man kaum,

Dunkel, oh Herr erbarmen.

 

Habe mir Gedanken gemacht,

wie ist es wenn alles Dunkel,

Blinde brauchen keine Nacht,

sie sehen keine Lichter funkeln.

 

Sie brauchen keine Geschenke,

denn was sie brauchen ist Licht.

Sehen tun Ohren und Hände,

Geschmack und Gespür ihre Sicht.

 

Sie sehen nicht die Kugeln

glänzen, in voller bunter Pracht.

Sie sehen nicht verletzend,

wenn sie es gern selbst gehabt.

 

Für sie ist jeder Tag nur schwarz,

jedes Geschenk ist nur dunkel,

sie spüren jedoch etwas wie Quarz,

der Kinderherzen funkeln.

 

Die Blinden haben ein Gespür,

sie schätzen Menschen ein,

nicht nur Weihnachten ich dir,

helfen und Freund wohl sein.

 

Im Jahr an  365 Tagen,

sieht der Blinde nicht,

hat dunkel zu ertragen,

sieht nicht wie du das Licht.

 

Die Botschaft aus dem Gedicht,

nicht nur Weihnachten schenken,

Tag für Tag gib Zuversicht,

an die Blinden täglich denken.



Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 26.12.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Traum, Geschenk

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 743


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 26.12.2012, 02:09:36  
Avatar possumDas Allersbeste bei uns Menschen ist, da wir unsere Sinne dermaen einsetzen knnen um damit dann auch im Blinden sehen knnen...eben total anders...und doch sehen wir, die Besten Hilfen so finde ich sind unsere Blindenhunde, die sehr gute Hilfestellung leisten! Aber alles kostet eben!Menschen brauchen immer Hilfe..danke dir fr die Zeilen und liebe Gre!

 schwarz/weiß 26.12.2012, 03:46:30  
Avatar schwarz/weißDanke,wir haben die Gleiche Meinung. lg.

 HB Panther 26.12.2012, 09:43:23  
Avatar HB Panthererneut stark und sauber geschrieben, wieder vom herz kommend... sehr gut zu lesenmit einen super inhalt...glg: tamer

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist
Einsamkeit
Geduld

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma