>
Gedicht drucken


Wie eine Feder

Das ewige Licht ließ mich auf diese Erde schweben

Ein zarter Hauch der Liebe erweckte mein Herz zum Leben

Was zuvor gewesen sein mag, habe ich vergessen als neugeborenes Kind

Wieder einmal durfte ich unbefleckt sein, wie eine weiße Feder im Wind


Liebevolle Eltern hatte ich; sie kümmerten sich sehr um mich

Weder Mutter noch Vater ließen mich jemals im Stich

Wenn ich anfing zu fallen, waren sie da mit ihrer Hilfe ganz geschwind,

so dass ich mich unbeschwert fühlte, wie eine Feder im Wind

 

  Manch wertvolle Erfahrung konnte ich machen

  Nach einem Sturm siehst Du mich wieder lachen

Dass alle Probleme zu bewältigen sind,

sagt mir die Schönheit des Lebens, wie eine tanzende Feder im Wind
 

Und dennoch wird die Zeit kommen, wo sich nichts mehr bewegen mag,

wo alle Lebenslüfte legen absolute Stille an den Tag

                    Doch wenn die Kräfte irgendwann zu Ende sind,                                                             
streichelt mich wieder das ewige Licht, sanft wie eine Feder den Wind


Avatar Schimmelreiter

Geschrieben von Schimmelreiter [Profil] am 22.12.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Feder, Leben, tod, Wind, Liebe, Eltern, Erfahrung, Zeit, Sturm, Sorgen, Probleme, Licht

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 4204


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Tyrkisa-Zauberträne 22.12.2012, 17:41:32  
Avatar Tyrkisa-ZauberträneTOLL!!! ich iebe dieses Gedicht und stelle mir immerwieder vor auch so eine Feder zu sein ,sehr Bildhaft GLG

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Schimmelreiter

politisch korrekt
Das schnste Geschenk
Mein Kranz
Traum
Abschied
Wenn
1980
Die LIEBE wird uns wieder vereinen
Sommernacht
Wenn der Kreis sich schliet

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma