>
Gedicht drucken


Der Hahn

Der Hahn
Der Hahn saß morgens auf dem Mist
und dachte wie trostlos es doch ist.

Warum bin ich denn nur ein Hahn
ich möchte fliegen auf nen Kran.
Ich will die Welt von oben sehen
ach, was wäre das doch schön.

Hab auf dem Hof mein Heim gehabt
hab mich an Wasser oft gelabt
ich hab geweckt zu früher Stunde
fast alle Leute in der Runde
ich hab so manche lange Nacht
auf der Hühnerleiter zugebracht.

Ich will verlassen meine Frauen
um diese Welt mir anzuschauen

und in der Frühe um halb acht
hat er sich auf den Weg gemacht.

Stundenlang ist er marschiert
und da ist es nun passiert
er hat den Fuß sich leicht verletzt
und er denkt, was mach ich jetzt.

Doch er humpelt langsam weiter
denn dort sieht er eine Leiter.
Als er auf dem Ausguck saß
sah er etwas da im Gras

Ganz dort hinten an dem Steg
in der Nähe von dem Weg
lag ne schöne schwarze Katze
leckt genüßlich ihre Tatze

und er macht sich auf den Weg
zu der Brücke zu dem Steg....

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Bremerin [Profil] am 01.10.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

4, Freunde

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 5248


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 01.10.2012, 21:18:12  
Avatar HB PantherToller einstieg in diesem forum, klasse idee mit deinen gedichten, wirst sicherlich einige kommentare bekommen glg: tamer

 Bremerin 01.10.2012, 21:56:11  
Avatar kein BildDanke nochmals, hast du den letzten teil gelesen?? da sind sie nmlich alle zusammen

 possum 02.10.2012, 10:30:20  
Avatar possumEinmalig!!

 magier 09.10.2012, 11:25:19  
Avatar magiersuper....glg.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Bremerin

Der Regenwurm
Die Biene
Der Hugo
Die Bremer Stadtmusikanten
Die Katze
Der Hund
Der Esel

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist
Einsamkeit
Geduld

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma