>
Gedicht drucken


VERLORENE NOTEN

VERLORENE NOTEN  (text s.cornella)

 

Im Notenwald spielt Melodie,

doch kann es gar nicht sein,

denn dieser Wald ist eigentlich,

im Stillen ganz allein.

 

Die Bäume sind in sich verdorrt,

die Blätter lange fort,

die Tiere die hier einst gelebt,

Gott weiß an welchem Ort.

 

Die Quellen sind hier Sümpfe nur,

der Boden matschig braun,

ich höre ein Klavier weit weg,

doch möchte mir nicht trau'n.

 

Es regnet wie aus Kübel'n jetzt,

der Himmel trist und grau,

ein Schreck fährt mir durch Mark und Bein,

als ich gen Höhe schau.

 

Im Baume da hängt ein Klavier,

ein Gockel klemmt darauf,

der ist nur noch ein Knochenhahn,

und hört zu spiel'n nicht auf.

 

Die Melodie so traurig macht,

mir kommen Tränen gleich,

der Regen spült sie wieder weg,

dort in den großen Teich.

 

Da hing am Baum ein Stück Papier,

durchnässt es ziemlich litt,

ich reiß' es ab und nehme es,

ich nehme es mir mit.

 

So traue ich mich weiter noch,

und höre neuen Klang,

es klingt nach Schlag und Trommelzeug,

dort tief im weiten Tann'.

 

Un wieder schau' ich rauf zum Baum,

das Schlagzeug hängt im Nass,

ein Esel fault dort nebendran,

verwest spielt er als As.

 

Ein weit'res Stück Papier nun auch,

ich nehm' es wieder weg,

die Tasche ist nun auch schon nass,

in die ich es mir steck'.

 

Ich gehe weiter durch die Tümpel,

ängstlich doch voll Gier,

glaub' ich diese Musikanten,

waren einmal vier.

 

Der nächste Baum viel höher ist,

gehäutet hängt der Hund,

dort oben spielt er die Trompete,

ruht in seinem Mund.

 

Es regnet weiter ohne Rast,

es hört und hört nicht auf,

es schüttet schrecklich wie noch nie,

schaust du zum Himmel rauf.

 

Das nächste Stück Papier'chen nun,

das ist mir im Besitz,

es wird mich wohl begleiten jetzt,

wenn ich zum Tone flitz.

 

Die Kleidung mein ist sehr durchnässt,

doch weiter muss es geh'n,

denn wenn es hier noch andere,

dann möcht' ich diese seh'n.

 

Ich höre zarten Geigenklang,

der ist noch etwas weit,

der Regen klatscht mir auf den Kopf,

egal, ich bin bereit.

 

So spielt nun eine Katze schön,

so furchtbar hoch im Baum,

das diese keine Augen hat,

das seh' ich wahrlich kaum.

 

Das letzte Stück Papiere jetzt,

ich halte alle ran,

da wurde es zum Notenblatt,

das man nun spielen kann.

 

Und plötzlich rennt der Esel an,

der Hahn mit Katz und Hund,

die Tiere sind nun nicht mehr tot,

in Farbenpracht so bunt.

 

Sie gingen auseinander einst,

im Streite in der Stadt,

weil jeder sich viel besser fand,

und selbst verloren hat.

 

Da wollten alle ganz alleine,

spielen tief im Wald ,

doch starben sie vor Einsamkeit,

in Bäumen hoch und kalt.

 

Doch da die Noten wieder sind,

vereint zu einem Lied,

erkennen ihre Seelen nun,

den großen Unterschied.

 

Zusammen spielten sie dann fort,

ein allerletztes mal,

ein Regenbogen wurd' gebor'n,

vom ersten Sonnenstrahl.

 

ENDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 26.08.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

.............

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 30 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2813


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 26.08.2012, 21:19:37  
Avatar HB Panthersind das nicht die bremer stadtmusikanten ??? Schicke dieses gedicht bitte zu unseren brgermeister! Lieber sascha, du hast wirklich kein talent, ich mu ehrlich sein! Das was du hast, kann man mit worten nicht beschreiben! meine hochachtung! Nur hoffe ich wenn du mal dann im roten teppich stehst, das du mir zumindesten die hand reichst...glg:tamer

 sascha 26.08.2012, 21:25:55  
Avatar saschaglaube mir, das werde ich,dir die hand zu reichen wre selbst fr mich eine ehre, weil du ein sehr guter, bewundernswerter mensch(kater) bist, danke dir vielmals.

 HB Panther 26.08.2012, 21:44:56  
Avatar HB PantherWundervolle zeilen, ich danke dir!

 arnidererste 26.08.2012, 22:22:31  
Avatar arnidererste lieber Sascha auch ich verneige mich und kann mich Tamer nur anschlieen 5pkt glg arni

 sascha 26.08.2012, 23:37:35  
Avatar saschadanke dir arni, freut mich, lg

 possum 26.08.2012, 23:53:36  
Avatar possumAuch ich komme nicht mehr aus dem Staunen! Tamer hat wieder einmal recht! Wirklich Sascha deine Schreibereien sind schon fast, (weiss nicht wie man es ausdruecken koennte) unglaublich und niemand kann dieses alles was in deinem Kopf vorgeht auch noch so gekonnt aufs Papier bringen! Danke herzlichst fuer deine Zeilen!

 schwarz/weiß 27.08.2012, 02:04:35  
Avatar schwarz/weißSaschs, hallo, du machst mit deiner Waldmelodie alle froh. Schn zu lesen,sg geschrieben, gut verdaulich!!! Den Lobeshymnen schliee ich mich nicht an, ;) ich sage SUPERMNN!

 sascha 27.08.2012, 10:43:08  
Avatar saschaDANKE, schn wenn es dir gefllt,das miteinander ist oft wichtiger als die taten die man ausbt, sollte es zumindest, lg

 Grenzenlos 27.08.2012, 17:28:15  
Avatar GrenzenlosIch mu dich einfach nur bewundern......

 Philanthrop 27.08.2012, 22:10:55  
Avatar Philanthrop...ja grenzenlos, bewundern muss auch ich den Sascha...so habe ich die Geschichte von den Bremer Stadtmusikanten noch nie gelesen. Gut gelungen. lg Philanthrop

 sascha 27.08.2012, 23:28:27  
Avatar saschadanke fr die Bewunderung , lg

 gelo 29.08.2012, 19:46:20  
Avatar geloalles gesagt, du kannst einfach mit worten umgehen und sie richtig benutzen, toll geschrieben und sehr zum nachdenken lg. gelo

 sascha 29.08.2012, 23:27:56  
Avatar saschavielen dank, liebe gelo, freut mich wenn es dir gefallen hat. lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist
Einsamkeit
Geduld

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma