>
Gedicht drucken


WECHSELBALG

WECHSELBALG    (text s.cornella)

 

Der Wechselbalg, der Wechselbalg,

der liegt dort in der Wiege,

er sieht wie hundertvierzig aus,

die Mutter, Opfer Diebe.

 

Denn heimlich kam das Geistervolk,

sie stahlen ihr das Kind,

zurück blieb bloß ein Wechselbalg,

verschrumpelt, alt und blind.

 

Verkrüppelt scheint das Kinde nun,

es kränkelt und bleibt dumm,

die Mutter möcht' das nicht versteh'n,

und bleibt erschrocken stumm.

 

Die Müllersfrau sich liebend sorgt,

sie kneift die Augen zu,

die Grässlichkeit des Wechselbalgs,

verdrängt sie rasch im nu.

 

Die Ohren groß, die Augen rot,

Gesicht von einem Pferd,

der Wechselbalg ist grauenhaft,

in seinem Bett verkehrt.

 

Er ist ein Gnom, ein Kobold doch,

die Mutter ist noch blind,

sie meint der garst'ge Wechselbalg,

das sei ihr liebes Kind.

 

Er schlägt, er spuckt und rülpst sogar,

und beißt die Katze wund,

denn alles was man essen kann,

das stopft er in den Mund.

 

Die Freßsucht dieses Wechselbalgs,

die macht die Mutter bleich,

er frisst drei Leibe Brot am Tag,

mit blutig rohem Fleisch.

 

Er grunzt, er schreit und schlingt sich voll,

so gierig ohne halt,

die Tochter jener Müllersfrau,

die ahnt das schlimmste bald. 

 

Gestern wurd' es schlimmer noch,

er ist des Teufels Brut,

er fraß die Katze gar mit Fell,

im Bettchen schwamm das Blut.

 

Die Müllerstochter außer sich,

die Katze war ihr lieb,

der Wechselbalg schaut finster drein,

als er die Tochter sieht.

 

Die Tochter liest im GeisterBuch,

und findet baldig Rat,

erkannt dass dies ein Kobold ist,

und hat die List parat.

 

Zum reden bringen muss man ihn,

dann bricht der böse Fluch,

dann ist er gleich als Gnom enttarnt,

so steht's im dicken Buch.

 

Die Tochter rennt zur Frau Mama,

und möchte es probier'n,

die Müllersfrau stimmt zögernd ein,

was kann denn schon passier'n.

 

So gehen beide an den Herd,

die Eierschalen drauf,

dann nimmt man eine Kanne voll,

und gießt das Wasser auf.

 

Die Eierschalen voll mit Nass,

die kochen vor sich hin,

die Mutter und die Tochter nun,

versteckten sich mit Sinn.

 

Das sah der graue Wechselbalg,

und richtet sich empor,

er sprach mit alter Stimme dann,

und trat zum Herd hervor.

 

Ich bin so alt wie gar die Zeit,

bin alter Vater wohl,

hab Bälger zich im Gnomenreich,

die sind so grün wie Kohl.

 

Ich sah die Eichel vor der Eiche,

Fladen vor dem Vieh',

doch Wasser in der Schale kochen,

das sah ich noch nie.

 

Der Kuckuck ist nun schnell erkannt,

die Mutter springt heran,

und schlägt nun heftig auf ihn ein,

mit ihrer schweren Kann'.

 

Der Wechsalbalg springt wild umher,

hüpft schreiend in die Glut,

schießt lachend laut zum Schornstein raus,

nun wird wohl alles gut.

 

Und sehet da, dort an der Schwell',

das echte Kind zurück,

es liegt im Körbchen schlafend still,

und kehrt in's alte Glück.

 

ENDE


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 22.06.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1235


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 22.06.2012, 14:09:13  
Avatar HB PantherAch sascha...du bringst mich zur verzweiflung :-)! Mit solchen gedichten kann ich wirklich berhaubt nichts anfangen! Auch dieses gedicht wieder super geschrieben, mein kompliment natrlich, aber es ist einfach schrecklich! Aber eins lernte ich, was ein wechselbalg ist! Umso trauriger war die forschung, was menschen frher dachten, es sei die brut des teufels! Martin luther, ist fr mich, sorry! ein voll honk, der auch noch empfahl, dieses nur aus fleisch geborene wesen zu tten! Und ber so einen menschen gibts eine bibel? Nein verzeih, ich halte von diesem menschen nichts! Jedes behinderte kind, beneide ich! Wie schn es ist, wie wundervoll, rein die seele und der platz im paradies sicher! Danke fr dein gedicht, wovon ich etwas gelernt habe lg:tamer

 sascha 22.06.2012, 15:14:06  
Avatar saschadanke dir Tamer, dieses Gedicht soll aber auch NUR eine Geschichte des Aberglauben sein,habe nicht versucht auf den Ursprung einzugehen, dieser Wechselbalg in Meiner geschichte ist wirklich ein bses Wesen. mir gefallen geschichten ber Monster, Ungeheuer, Dmonen usw ziemlich gut, und ber diese Kreatur wollte ich schon lange schreiben,aber immerhin geht sie ja am ende doch gut aus!!! danke fr deinen ehrlichen kommentar, hat mich sehr gefreut, lg

 HB Panther 22.06.2012, 15:23:39  
Avatar HB Pantherich bedanke mich noch mal, von dir lernen zu knnen! Und ich sage es immer wieder...ob mir der inhalt nun gefllt oder nicht, du bist einer beten in diesem handwerk! Und du hast ein erkennungswerk! Kopierst niemanden, bist einfach sascha! lg:tamer

 sascha 22.06.2012, 15:41:22  
Avatar saschadanke, freut mich wenn du das so siehst!

 arnidererste 22.06.2012, 17:35:06  
Avatar arniderersteSuper, wieder erstklassig 5 pkt glg arni

 sascha 22.06.2012, 17:51:27  
Avatar saschadanke dir sehr frs lesen, ich gebe zu das dieses Gedicht einfacher fr leute zu lesen ist die sich mit solchen Volksmrchen und Mythen auskennen, wenn nicht msst ihr mal googeln(WIKIPEDIA), habe allerdings alles ber den wechselbalg geschrieben was bekannt ist, danke nochmals!!!lg

 gelo 23.06.2012, 11:17:08  
Avatar gelotoll umgesetzt - und gut rbergebracht, auch die angst vor dem "bsen" steckt darin - danke gelo

 sascha 23.06.2012, 11:54:07  
Avatar saschadanke sehr, schn wenns dir gefllt, fand den Glauben an ein solches Wesen sehr interessant zu verarbeiten, lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma