>
Gedicht drucken


DIE NACHT DES GRAUENS

DIE NACHT DES GRAUENS   (text s.cornella)

 

Der Abend wirft kein Licht an Land,

in Straßen spukt es sehr,

man hört die Schar der Finsternis,

der Topf ist hohl und leer.

 

Aus dem Friedhof durch die Erde,

Zombie, Guhl und Geist,

die brechen aus den Särgen aus,

und sind dem Tod entgleißt.

 

Sie schlurfen durch die dunkle Stadt,

der Nebel schwimmt im Land,

der Kobold hetzt die Mumie,

der Schrecken ist entbrannt.

 

Taranteln krabbeln durch die Gass',

die fetten Ratten flieh'n,

der Wolfsmensch jagt den bösen Clown,

und lässt ihn nicht mehr zieh'n.

 

Die Vogelscheuche steigt vom Holz,

das steckte tief im Feld,

mit Sichel, Sack und scharfer Axt,

die Augen rot erhellt.

 

Ein Unding landet still vom Mond,

es giert nach frischem Hirn,

der Schreck vom Amazonas kommt,

und wird euch filetier'n.

 

Der Teufel mit dem Ziegenfuß,

in dunkelroter Haut,

die Hörner schwarz den Schädel zier'n,

ein Biest vor dem es graut.

 

Die Fledermäuse brechen auf,

der Ripper lechzt  nach Blut,

dort oben flattert Drakula,

und zählt sich zu der Brut.

 

Und von dem Hügel unter'm Galgen,

steigt er stumm ins Tal,

das Monster Victor Frankenstein's,

mit großer Müh' und Qual.

 

Die Töpfe sind noch völlig leer,

doch ändert sich das bald,

ihr werdet euch gleich fürchten wohl,

wenn's an die Türe knallt.

 

Doch wenn vor'm Haus der Kürbis steht,

dann hast du schon verzieh'n,

der Topf sich füllt mit süßem dann,

denn heut' ist Halloween.

 

ENDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 15.06.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 25 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1263


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 15.06.2012, 17:18:49  
Avatar schwarz/weißSehr gut Munter und Verstndlich.die Figuren kommen klar zum erscheinen. 5 Punkte lg,

 sascha 15.06.2012, 19:41:56  
Avatar saschadas ist die hauptsache, vielen dank s/w.

 homepoet 15.06.2012, 20:56:30  
Avatar homepoeteinfach spitze 5pkt

 rainbow 15.06.2012, 21:27:54  
Avatar rainbowsuper geschrieben..und ich kanns kaum erwarten wieder in meiner kleinen Stadt dieses Erlebnis zu Sehen...sind ja nur knapp 300km...doch die lohnen sich jedes Jahr >^...5 gruselige pkt.

 Fleur de Sol 15.06.2012, 21:34:40  
Avatar Fleur de SolCool, cool cool, schn eklig..., danke fr Zombie, Guhl und Geistes Unding, was nach nach frischem Hirn giert. Herzlichst Fleur

 HB Panther 16.06.2012, 02:32:14  
Avatar HB PantherBis zum schluss, offen die fragen, wie dein gedicht wohl endet :-) ich finde ein beruhigendes ende....hat mich gefreut und wieder gut geschrieben!!! Lg:tamer

 sascha 16.06.2012, 03:07:30  
Avatar saschadanke ihr Lieben, freut mich das es gefllt, und tamer , ein unvorhersehbares ende ist bei mir meist ein muss um den Leser bis zum ende in spannung zu halten, schn wenn dir das gefllt, lg an alle

 gelo 16.06.2012, 23:04:54  
Avatar geloja - wieder mal sehr gut gemacht - wie immer halt - aber auch diesmal ein "gutes" ende - du wirst doch nicht weicher werden?? fnd das ganz schn, danke gelo

 sascha 17.06.2012, 22:18:57  
Avatar saschanein , das hab ich mir verboten, allerdings mchte ich versuchen nicht IMMER NUR das boshafte rauszukristallisieren , vielen dank an dich lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma