>
Gedicht drucken


HÜGELGRAB

HÜGELGRAB   (text s.cornella)

 

Ein Kalter Körper liegt im Wald,

die Spinne spannt im Mund,

dort geht sie einer Seele nach,

bis auf den toten Grund.

 

Ein Hügel ragt weit aus der Erd',

darauf steht ein Soldat,

die Sichelschrecke steigt empor,

der Weg ist steil und hart,

 

Die Sichelschrecke schaut ihn an,

in Rüstung giftig grün,

der Ameisensoldatenmann,

springt auf das Ungetüm.

 

So hebt dann dieses Schlachtgetier,

die Sichel ist nicht stumpf,

erschlägt sie ihren Gegner rasch,

und trennt den Kopf vom Rumpf.

 

Dieser rollt den Berge rab,

durch Halme und Gestein,

und baldig wird man sehen hier,

die Schreck' kommt nicht allein.

 

Die Ameisen mit Schwerter nun,

die stehen auf dem Berg,

zu schützen ihre Königin,

im tiefen dunklen Werk.

 

Die Grässer auseinander geh'n,

die Luft riecht drohend mieß,

Armee aus hundert Feinden wohl,

die wollen in's Verlies.

 

Die Käferschar in voller Pracht,

mit Mücken und der Zeck',

ein Hirschkopf hebt die Zange an,

und möchte in's Versteck.

 

Die Ameisen nun schreiend laut,

die Schützen spritzen weit,

zu tränken jene Gegnerschar,

in bitt'rer Flüssigkeit.

 

Der Nashornkäfer rammt den Feind,

den Ameisen zum Leid,

sie prallen an den harten Stein,

und brechen sich den Leib.

 

Drei Ameisen dort auf der Zecke,

beißen mit Gefauch,

die Zecke zum erbrechen voll,

der platzt der fette Bauch.

 

Das Blut spritzt hoch, die Zecke tot,

die Sichelschrecke schnellt,

enthauptet vier auf einen Streich,

erlöst sie von der Welt.

 

Der Boden klebt, die Schnecke kommt,

kriecht über Feinde fort,

eine starb im Klibberschleim,

die sprach ihr letztes Wort.

 

So springen dann acht Ameisen,

der Schnecke in das Haus,

die beißen fest, die schlagen zu,

und zerren sie heraus.

 

Doch plötzlich dann von oben wirft,

ein Schatten lang und breit,

die Raupe mit den Motten kommt,

die in den Lüften treibt.

 

Sie flogen dieses Riesending,

direkt vor ihren Feind,

so ist die Masse doch gestärkt,

bereit und fest vereint.

 

Die Raupe nun die Beißer schwingt,

ein Feind in ihrem Schlund,

die Teile dieser Ameise,

die fallen aus dem Mund.

 

Doch laufen sie zum Gegenzug,

zerschmettern ihr das Fleisch,

sie fressen sich in sie hinein,

der Leib ist herrlich weich.

 

Die Schlacht weilt fort, die Nacht bricht an,

das Schlachtfeld nicht mehr hell,

da fliegt herbei das Glühgewürm,

und macht es wieder grell.

 

Der Hirschkopf geht jetzt auch dahin,

der macht so langsam schlapp,

die Ameisen die Zange zieh'n,

und reißen diese ab.

 

Der Krieg scheint bald vorüber doch,

dort aus den hohen Bäum',

fliegen Wespen furchtbar schnell,

und wollen sich nicht scheu'n.

 

Die Stachel dieser Wespen hier,

duchbohren manche Meis',

doch bald sind sie am Boden auch,

gelegt auf kaltes Eis.

 

Die Schlacht ist wohl gewonnen gleich,

doch raschelt's weit im Grass,

die Ameisen die Läuse quäl'n,

zum Siege dieser Spass.

 

Von hinten nun das große Biest,

die Ameisen nicht seh'n,

erstreckt es sich hoch über sie,

und lässt die Klingen geh'n.

 

Die riesen Spinne aus der Höhl',

dem Mund entkrochen stumm,

zerlegt sie ihe Beute schnell,

und bringt sie alle um.

 

Die Ameisen im Bau noch mehr,

sie treten vor das Vieh,

zu dutzenden nun auf die Spinn',

zu zwingen in die Knie.

 

Die Ameisen da im Triumph,

die Schlacht ist heut' vorbei,

sie gehen jetzt nach hause schnell,

so richtig leicht und frei.

 

Am nächsten Morgen ausgeruht,

so glücklich, froh und fein,

da bebt die Erde plötzlich laut,

und schlägt die Wände ein.

 

Die Ameisen des Hügelheim's,

trotz Sieges nun der Schlag,

ein Auto fuhr durch's Meisenreich,

und wurde so zum Grab.

 

ENDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 10.06.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 19 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.75 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 819


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 11.06.2012, 00:50:09  
Avatar HB Pantherstaunen staunen staunen! sehr gut, ich bin sprachlos, sorry es ist einfach genial...bravo oh du junger kaiser!!!!

 sascha 11.06.2012, 01:20:03  
Avatar saschaDanke dir, oh du königliche Katze!!!! :)

 schwarz/weiß 11.06.2012, 04:27:27  
Avatar schwarz/weißsascha Sorry, Geschrieben 1 A, nur die Geschichte selbst , nah ja, es gab schon bessere aus deiner Feder!Es liest sich auch nicht so im Zusammenhang, kann aber auch an mir liegen? Bleiben wir Ehrlich ich wünsche mir das auch von den Kommentaren, dann sind es von mir 4 Punkte lg.

 sascha 11.06.2012, 08:02:04  
Avatar saschakein Problem, aber wie meinst du das mit im Zusammenhang? trotzdem danke :)

 schwarz/weiß 11.06.2012, 08:56:17  
Avatar schwarz/weißsascha, ich habe es noch einmal gelesen, Wahrscheinlich ist es die Länge vom Gedicht sowie die vielen verschiedenen Teilnehmenden (Tierchen)! Mir ging es jetzt wieder so, ab der Hälfte wusste ich nicht mehr wer zuvor am Kampf beteiligt. Finde dadurch fehlt ein wenig die Spannung,die sonst deinen Gedichten eigen ist.Ich erlaube mir noch Tiefgründiger die Analyse zu wagen.Du hast in all deinen Versen zu vorgeschriebener Gedichte ein fesseln bis zum Schluss. Ich meine zB. die beiden Letzten Verse, als der Kampf zu Ende, der Sieg da, kommt ein Absatz mit dem Auto und dem Grab. Aber sicher durch die Länge.Sehe es doch einmal so, vielleicht kommst du zu ähnlichem Fazit.Es ist nur eine Kleinigkeit! lg.

 sascha 11.06.2012, 09:46:03  
Avatar saschaDanke dir, ja es ist für wahr sehr lang, die vielen Insekten sin wohl wirklich.....sehr viel, soll eben ein Krieg der Insekten sein, das mit dem Auto am ende soll zeigen, das egal was passiert, egal wer einen krieg der Ameisen übersteht, es am ende wieder der Mensch ist, der letztlich über allem drohend steht (in diesem fall fährt).

 gelo 11.06.2012, 16:39:07  
Avatar gelowieder mal köstlich zu lesen - habe mich sehr amüsiert und dann, der mensch, der mit einer kleinigkeit, diesen großen sieg zunicht macht - wieder mal sehr gut danke gelo

 sascha 11.06.2012, 16:55:37  
Avatar saschadas waren meine Gedanken, denn letztendlich geht es gar nicht um die Insekten....vielen dank an dich, LG

 arnidererste 11.06.2012, 21:51:38  
Avatar arniderersteJa, die Menschen mit ihrer Unachtsamkeit, Dummheit, es geht so lange gut bis die Natur sich mal gegen die Menschen stellt. Dann könnte es zu einen ähnlichen Krieg kommen. Wer den dann wohl "gewinnt"? glg arni 5 pkt

 sascha 11.06.2012, 22:42:11  
Avatar saschadanke dir, ich denke wenn es hart auf hart kommt, gewinnt die natur, das einzigste was der mensch nicht abhalten kann sind naturkatastrophen, wie man ja schon of sah. lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MÄRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLÄGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick
Tief in Mir
Hoffnung
Viel Zu Schwer ?
Wenn die Seele blutet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma