>
Gedicht drucken


ROSENSCHWESTER

 

 ROSENSCHWESTER   (text s.cornella)

 

Im tiefen Tal, dort bei den Bergen,

an der Quell' so blau,

blühten einst zwei schöne Rosen,

lagen nass im Tau.

 

Die Sonne grüßt den Morgen sehr,

sie strahlt die Wiese an,

die Rosen glitzern voller Pracht,

und zieh'n euch in den Bann.

 

Der Wind weht lau, das Bien'chen summt,

die Vögel singen schön,

wer einmal die Natur geseh'n,

der will nicht wieder geh'n.

 

Die Rosen jedoch konnten nicht,

sie mochten sich nicht leiden,

die eine neckt die andere,

doch beide müssen bleiben.

 

Die beiden wurden gut besonnt,

sie sind die ware Wonne,

doch neben ihnen wächst am Baum,

Geblätter vor die Sonne.

 

Der Schatten dieses dichten Baum's,

der wirft sich von ihm ab,

genau auf ein's der Röslein dort,

das wird nun etwas schlapp.

 

Die andere in vollem Licht,

die fühlt sich stark und groß,

die Schwester sieht so schwächlich aus,

da ging der Ärger los.

 

Sie lacht sie aus, das arme Ding,

es hängt da ohne Sonn',

sie würde jetzt gern fort von hier,

nur einfach schnell davon.

 

Und wie sie so das Köpfchen lässt,

die Schwester singt und tanzt,

das kommt davon, geschieht dir recht,

weil du rein gar nichts kannst.

 

Die Blätter die der Baume trug,

die waren viel zu dicht,

so kam die Sonne nicht heran,

so brachte sie kein Licht.

 

Und wie die Schwester böse lachte,

kam heran die Kuh,

die biss ihr rotes Köpfchen ab,

dann war es endlich Ruh'.

 

Die schlimme Schwester ist dahin,

die and're welk und müd',

die will die Kuh nicht fressen, nein,

wer weiß was ihr dann blüht.

 

Doch sehet her, was nun geschieht,

sie frisst dort ab vom Baum,

die Blätter munden wunderbar,

die Sonne wie ein Traum.

 

Sie kann nun wieder scheinen ihr,

das Rös'chen schaut zum Licht,

ein leichter Regen macht sich los,

und fällt ihr in's Gesicht.

 

Da strahlt das Röslein golden auf,

so prächtig wie noch nie,

leuchtend unter'm Regenbogen,

schön in Ironie.

 

ENDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 06.06.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 25 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 939


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 06.06.2012, 19:20:16  
Avatar HB PantherEin schnes gedicht, hat mir gefallen, etwas sascha wieder mit drinne, doch in maen....5pkt lg:tamer

 arnidererste 06.06.2012, 22:16:26  
Avatar arnidererstealles was Worte brauchen ein Thema ein Sascha und schon entsteht ein Kunstwerk. Was mir aber besonders gut gefllt ist hier die Tragische Romantik. glg arni 5 pkt

 sascha 06.06.2012, 23:38:48  
Avatar saschaDanke lieber Panther, danke lieber Arni. Freut mich doch sehr :) LG

 rainbow 07.06.2012, 15:25:14  
Avatar rainbowgefllt mir...immer wieder ein Abenteuer deine Gedichte...

 sascha 07.06.2012, 15:47:32  
Avatar saschaSehr schn :)

 magier 08.06.2012, 01:44:55  
Avatar magiersehr gut.. 5 pkt.

 sascha 08.06.2012, 02:02:55  
Avatar saschadanke dir :)

 gelo 08.06.2012, 22:07:02  
Avatar geloschn, auch solch weiche seiten in einem deiner gedichte zu entdecken, gefllt mir sehr gut, vor allem weil du es wieder einmal schaffst einen "sascha" draus zu machen - mach einfach weiter - zur zeit bist du richtig in hochform - danke freu mich ber jedes gedicht von dir - gelo

 sascha 09.06.2012, 00:36:03  
Avatar saschaSehr schn, solange du dich an meinen gedichten erfreuen kannst, werde ich hier weiterschreiben bis zum umfallen, versprochen :)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma