>
>
Gedicht drucken


HERR DER WÜSTE

HERR DER WÜSTE (text s.cornella)

 

 

Die Wüste liegt im Höllentopf,

die Fauna ist begrenzt,

Die Sonne ist der Todesfeind,

wenn du am Boden brennst.

 

Irgendetwas schimmert dort,

es funkelt was im Sand,

ein fast ganz toter Reisender,

mit Silber in der Hand.

 

Die Dürre hat den Mann besiegt,

auf Suche nach dem Schatz,

Gold und Silber in der Tasch'

liegt er am Sterbeplatz.

 

Das Wasser ließ der Mann zurück,

zu tragen noch mehr Gold,

das Glück verließ den alten Narr,

von Hitze überrollt.

 

Er regt sich kaum,er hustet Staub,

und seht, wer ist schon da,

der Geier kreist hoch über ihm,

der Mann ist in Gefahr.

 

So hebt der Mann den rechten Arm,

vom Boden in die Luft,

er zeigt das er am Leben ist,

Der Geier schreit und ruft.

 

Wasser hätt' der Mann jetzt gern,

er atmet nur sehr schwer,

den Arm zu halten lästig ihm,

er fürchtet sich nun sehr.

 

Der Geier zeigt sehr viel Gedult,

er kreist noch immer dort,

der Mann schreit völlig regungslos,

du Teufel, geh doch fort.

 

Dem Mann fall'n beide Augen zu,

der Arm bleibt oben kaum,

der Geier sieht das ganz genau,

und setzt sich auf den Baum.

 

Die Augen wieder aufgemacht,

da steht er vor'm Gesicht,

der Geier hackt nun auf ihn ein,

und nimmt dem Mann das Licht.

 

Der arme Tropf schreit wie am Spieß,

er streckt den Arm empor,

der Geier fliegt schnell von ihm fort,

und wartet wie zuvor.

 

Der Mann ist völlig ohne Kraft,

der Arm wird heftig schwer,

er sengt ihn wieder etwas rab,

der Geier giert nach mehr.

 

Das letzte was der Mann gesagt,

oh, Himmel schenk mir Flut,

lass mich spüren deine Macht,

das Wasser tät mir gut.

 

Der Arm wiegt schwer nun in den Sand,

der Mann schläft einfach ein,

das Höllenvieh stürzt auf ihn rab,

und keiner hört ihn schrei'n.

 

ENDE


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 14.02.2012

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1212


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Grenzenlos 14.02.2012, 17:25:29  
Avatar GrenzenlosFraglos 5P! endlich wieder einer, der "richtige" Gedichte schreibt!

 gelo 18.02.2012, 17:20:55  
Avatar gelounglaublich, wie du alles umsetzt, kann grenzenlos nur rechtgeben - das sind wirkliche gedichte. lg gelo

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND
SONNE IM KANAL
EIN ZOMBIE IN DEN LADEN KAM
TOTGELEBT
JÄGER EINSAM
ALLE MEINE HÜHNER
WERBEKNALLER
STERNENSTURZ
WESEN DER ZEIT

Die beliebtesten Gedichte:

Wie eine Rose...
Unausweichlich Tod
Unerreichbare Liebe
Er liebte mich einfach nicht
Farben der Rosen...
Kraniche
Verwirrte Worte
Das Blatt
Wer Sehnsucht kennt...
Im Regen

Die neusten Gedichte:

Wehe dem
Blätter
Hauptsache dem Uli geht's gut
Laute der Gedanken
Es rinnt ein Sälchen
Schweben
Ich möchte nur noch ...
Du hast ...
wenn bunt die Welt
Gedanken

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meinen Schatz
Für meine Schwester
Für mein Schatz
Meine Oma
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Für einen ganz Besonderen Menschen
Mein Bruder