Gedicht drucken


Tagtägliche Gedanken...

 

 

Einsamkeit ich stecke fest

bin verbunden mit dir

Wut und Trauer auf schwimmenden Zeilen

das was ich verliere im Hier

 

Keine Arbeit, kein Geld, kein Leben

die Scheu dir in die Augen zu seh' n

Das Morgenrot so hell und freundlich

dein Ich möchte nicht mit ihm geh' n

 

Du öffnest dein Spiegelbild nicht

in das ich nicht blicken kann

Suchst das Vergessen im Rausche

hörst des Vöglein Gesang

 

Spürst nicht mein tränendes Herz

doch weisst du es schlägt für dich

Geraubt mein schwerer Atem sodann

leise Gedanken tagtäglich...

 

 

...aus meinem Band: Tagebuch der Seele...

 

 

Avatar rainbow

Geschrieben von rainbow [Profil] am 25.08.2015

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 964


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 26.08.2015, 00:22:30  
Avatar possumDanke liebe rainbow für diesen Einblick in dein Seelen Tagebuch! Ich wünsche dir noch eine Gute Nacht über die Welt!

 Hummingbird82 26.08.2015, 20:51:34  
Avatar kein BildDeine Zeilen bringen etwas in mir zum schwingen das ich nicht benennen kann. Sie rührend etwas in mir das schmerzhaft ist aber gleichzeitig ist da irgendwie eine fliesende Leichtigkeit auch wenns nicht um Leichtigkeit geht.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von rainbow

Ein weiter Weg...
Gedanken im Besitz...
Sage mir wann...
Mondscheinkinder...
Liebe im Detail...
Kein Lebewohl für Ewig...
Unerreichbare Kunst...
Traum der Fantasie...
Licht der Nacht...
Nichts ist so schön...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Die zwei Hälften
Der Mittag
Still und bescheiden

Die neusten Gedichte:

Das Weh des Herzens
Weiße Sterne
Der gesuchte Frieden
Die Herrin
alles kommt wieder
Toter Stern
Nachtfahrt
Stille
Engel
Weihnachtlicher Kritker

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Für mein Schatz
Meine Oma