>
>
Gedicht drucken


Der Fischer

Der Fischer draußen auf der See,

er ächzt denn alles tut ihm weh.

Er holt Tag ein, Tag aus den Fisch,

was solls die Kunden mögens Frisch.

 

Sein Rücken schmerzt, sein Blick ist leer,

er merkts er kann das bald nichtmehr.

Doch was passiert dann ohne Lohn,

mit ihm der Frau und seinem Sohn?

 

Und er treibt dahin so in Gedanken,

bis er merkt sein stolzer Kahn fängt an zu wanken.

Erst leicht dann stark und immer stärker,

Poseidon spielt heut den Berserker.

 

Der Fischer merkt, der Mast er bricht.

Der Fischer hofft, er stirbt heut nicht.

Das Schiff sinkt langsam, doch es sinkt.

Der Fischer ahnt was ihm nun winkt.

 

Und was wird nun ohne seinen Lohn

aus Frau und Sohn?

Und Frau und Sohn, die trauern sehr,

sie haben keinen Fischer mehr.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Jakob Schw [Profil] am 11.03.2012

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 34 bei 7 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.86 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1255


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Jakob Schw 11.03.2012, 15:25:29  
Avatar kein BildGebt mir bitte Rückmeldungen. Danke ;)

 gelo 11.03.2012, 16:09:06  
Avatar gelodein gedicht ist gut geschrieben, gefällt mir lg. gelo

 magier 11.03.2012, 21:15:21  
Avatar magiermir auch 5 pkt-

 darkmoon 12.03.2012, 10:40:14  
Avatar darkmoonalso dein gedicht find ich echt gut, nur die letzte strophe passt irgendwie nicht rein...

 Jakob Schw 08.10.2012, 00:02:43  
Avatar kein BildDanke ;)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Jakob Schw

Die beliebtesten Gedichte:

Wie eine Rose...
Unausweichlich Tod
Unerreichbare Liebe
Farben der Rosen...
Kraniche
Er liebte mich einfach nicht
Verwirrte Worte
Das Blatt
Wer Sehnsucht kennt...
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

> Bestimmt nicht <
Jahreszeiten der Liebe
> Einfach, oder? <
Ein Frühlngskleid.
Mein Name
Alte Freundschaft
Bildhaft schön
Nur wir zu Zweit
> Frage ? Zeichen <
> Reziprok & Rezidiv <

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Für meinen Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Meine Oma
Für mein Schatz
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Mein Bruder
Für einen ganz Besonderen Menschen