Gedicht drucken


Des Dichters Gedanken


Es saß ein Dichter, unbekannt,
am Schreibtisch wie vor einem Berg.
Sucht nach Worten, die er nirgends fand,
lang schon für sein neues Werk.

Seine Gedanken wandern in die Ferne.
Verharren, wo Raum und Zeit sich binden.
Weit, weit fort im Labyrinth der Sterne,
wo sie die schönsten Worte finden. 

Er sammelt all die schönen Worte ein
die voller Wohlklang sich verbinden.
Doch sie zu nutzen lässt er sein,
möcht erst ihren Sinn ergründen.






Avatar Hano

Geschrieben von Hano [Profil] am 03.02.2018

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

raum, ferne

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 750


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Rosaki 03.02.2018, 11:33:50  
Avatar kein Bildsehr schön

 schwarz/weiß 04.02.2018, 03:27:09  
Avatar schwarz/weiWer kennt das nicht? Du schreibst in angenehmer Form was jedem schon passiert.Kasse.glg.

 Hano 04.02.2018, 12:35:24  
Avatar HanoHi Rosaki, mein Dank an dich! Gruß Hano

 Hano 04.02.2018, 12:39:55  
Avatar HanoHi Schwarz/weiß, Danke für deine Aufmerksamkeit zu meinem Gedicht. Gruß Hano

 possum 05.02.2018, 00:22:06  
Avatar possumHallo lieber Hano, viel Spaß beim Ergründen des Seins, ein schönes Werk lieb eingebunden! Liebe Grüße machen sich startklar!

 Hano 06.02.2018, 21:50:00  
Avatar HanoHi liebe Possum, wer das Geheimnis des Seins ergründet, hat die Lösung des ewigen Lebens. Hanno sagt Danke

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Hano

Antagonismus
Emotionen
Lebenswert
Frühlingswelt
Freue dich
Hallo schöner Tag
Begegnung mit mir
Frühlingsabend
Hoffnung
Unbewusst

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Christian
Tausend Schatten
In flagranti
Nimm es War
Hilfe zur Selbst(ab)hilfe
Herzkirschen
Fragen von Shu Bo Te (8)
Haustier
Wieder und wieder
Sinnlosegedanken

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma