>
>
Gedicht drucken


Schrei

Manchmal ist einSchrei in mir,

ich laß ihn nicht heraus,

dieser Schrei, er will zu dir,

dann die Angst, du lachst mich aus.

Oft glaube ich dennoch zu wissen,

dir geht es ebenso,

dann find ich alles ganz beschissen

und frage mich wieso?

Du brauchst mich und willst mich auch,

und ich - ich will dich lieben,

doch tu ich das nur in mir drin,

das kannst du ja nicht wissen,

bin dir dann böse noch darum,

sollt dich doch lieber küssen.


Avatar gelo

Geschrieben von gelo [Profil] am 22.02.2011

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 19 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.75 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 418


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Grenzenlos 22.02.2011, 17:29:39  
Avatar Grenzenlosalso, die letzte Zeile würde ich dick unterstreichen... gefällt mir!5

 Tsukuya 22.02.2011, 18:03:00  
Avatar TsukuyaDas Gedicht ist seehr schön. außerdem eine Art Geschichte.. Wer verspürt das denn nicht manchmal ? 5 Punkte ohne Zweifel

 gelo 22.02.2011, 18:32:25  
Avatar gelodanke grenzenlos - wenn das alles immer so einfach wäre - übrigens dein bild gefällt mir sehr gut lg. gelo

 gelo 22.02.2011, 18:33:07  
Avatar gelodanke tsukuya, lg gelo

 gelo 22.02.2011, 18:33:41  
Avatar gelodanke tina, freu mich immer wenn du meine gedichte liest - so wie ich mich freue, wenn ich deine lesen kann lg. gelo

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von gelo

Dezember
November
Tage mit Goldrand
Oktober
September
August
Tanz des Lebens
Alles kommt aus mir
Juli
Macht der Gedanken

Die beliebtesten Gedichte:

Wie eine Rose...
Unausweichlich Tod
Unerreichbare Liebe
Er liebte mich einfach nicht
Farben der Rosen...
Kraniche
Verwirrte Worte
Das Blatt
Wer Sehnsucht kennt...
Im Regen

Die neusten Gedichte:

> Mal nicht normal <
Einsamkeit
Blumige Süsse
Engelszweifel
Perfekt unperfekt
Worte mit bedacht
Schock um Mitternacht
Ende September
Zeit des Singens
Lied des Todes

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meinen Schatz
Für meine Schwester
Für mein Schatz
Meine Oma
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Für einen ganz Besonderen Menschen
Mein Bruder