Gedicht drucken


Für dich und mich und für die Leisen



Stürme toben, Kinder schreien,
möchten sich vom Schmerz befreien.
Wie heilt man nur das rote Ding,
wenn Stücke fehlen innen drin?
 
Weil die Alten Biere brauten,
rostige Gerüste bauten,
kann das Neue sich nicht schwelgen
auf den reifenlosen Felgen.
 
Eingekerkert, eisig kalt,
brennend heiße Glutgestalt,
Tränen trocknen vor dem Fließen,
ganz verkalkt, die alten Drüsen.
 
Während sich Synapsen winden,
um den Lösungsweg zu finden,
können wir uns einfach halten
und gemeinsam Kerne spalten.
 
Ungezähmte Leidenschaft,
freigesetzt die größte Kraft,
atmen wie der stärkste Wind
noch freier als das freiste Kind.
 
In jeder Zelle Liebe spüren,
weil alte Seelen sich berühren.
So mach was draus und sei kein Tor!
- ist immer Jetzt, und nie davor.
 
Während Wunden langsam heilen
weil wir dieses Schöne teilen,
möcht ich nichts von all dem missen
und aus Dankbarkeit dich küssen.

Avatar fridolin

Geschrieben von fridolin [Profil] am 30.04.2017

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Tränen, Kind, Schmerz, Dankbarkeit, Liebe

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 212


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Soléa 30.04.2017, 19:15:00  
Avatar SolaReingeschaut und gerne gelesen! Viele Grüße!

 possum 30.04.2017, 23:09:26  
Avatar possumGefällt mir, glG!

 arnidererste 30.04.2017, 23:30:13  
Avatar arniderersteJa, gefällt mir auch. lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von fridolin

Schwarzes Schaf
Das Glücklichmachgerät
ahoi, muse
der mensch
meine krankenschwester
drum träum

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Er liebte mich einfach nicht
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Die zwei Hälften
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

der Innere krieg
Ich Bin wie ich Bin
Blitze zucken
Warum nur
Blinde Wut!
Mein Freund!
Welt-Traum
Im Glanz
Wahre Gefühle
Die Welt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Hab Dich Lieb Mama
Ich Denke an Dich...
Für mein Schatz
Meine Oma